Kein Schadenersatz für Ex-Banker Oskar Holenweger

Das Bundesgericht hat ein Begehren des ehemaligen Bankers gegen den Bund abgewiesen. Er forderte 16 Millionen Franken.

Das Bundesgericht hat ein Schadenersatzbegehren des ehemaligen Bankers Oskar Holenweger gegen den Bund abgewiesen.

Das Bundesgericht hat ein Schadenersatzbegehren des ehemaligen Bankers Oskar Holenweger gegen den Bund abgewiesen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesgericht hat ein Schadenersatzbegehren des ehemaligen Bankers Oskar Holenweger gegen den Bund abgewiesen. Er machte widerrechtliches Handeln der Bundesanwaltschaft und der Bankenaufsicht geltend und forderte 16 Millionen Franken.

Holenweger war zuletzt der Hauptaktionär der Tempus Privatbank mit Sitz in Zürich. Er war zunächst Verwaltungsratspräsident der 1998 gegründeten Bank und später Geschäftsführer. Die Bundesanwaltschaft klagte ihn 2010 wegen qualifizierter Geldwäscherei und weiterer Delikte an. Das Bundesstrafgericht stellte das Verfahren teilweise ein und sprach Holenweger in den restlichen Punkten frei.

Indirekter Schaden: nicht ersatzpflichtig

Die Bank musste 2004 im Strudel der Strafuntersuchung und des dadurch verursachten Geldabflusses verkauft werden. Holenweger reichte deshalb ein Schadenersatzbegehren gegen den Bund ein.

Er begründete es damit, dass das widerrechtliche Verhalten der Bankenkommission, der Bundesanwaltschaft, der Bundeskriminalpolizei und des damals eingesetzten Wirtschaftsprüfungs-Unternehmens KPMG zum Notverkauf seiner Aktien geführt habe. Der Kaufpreis habe weit unter dem eigentlichen Wert gelegen.

Das Bundesgericht hat das Begehren in einem am Freitag publizierten Urteil abgewiesen. Es hält fest, beim Wertverlust handle es sich um einen indirekten Schaden, der nicht ersatzpflichtig sei. Direkt geschädigt worden sei die Bank als solche.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte als Vorinstanz befunden, dass ein Teil des Schadenersatzbegehrens vom Bundesstrafgericht zu beurteilen sei, soweit es die Handlungen der Bundesanwaltschaft betreffe. Diesen Punkt hat das Bundesgericht nun aufgehoben. (Urteil 2C_809/2018 vom 18.06.2019) (anf/sda)

Erstellt: 05.07.2019, 11:48 Uhr

Artikel zum Thema

Privatbankier Holenweger fordert Entschädigung

Der ehemalige Privatbankier Oskar Holenweger glaubt, er sei faktisch zum Verkauf seiner Bank Tempus gezwungen worden. Er hat deshalb ein Staatshaftungsgesuch beim Bund eingereicht. Mehr...

Oskar Holenweger will Bund auf Schadenersatz verklagen

Der Privatbankier prüft eine Staatshaftungsklage gegen die Eidgenossenschaft. Er habe beim Verkauf seiner Bank erhebliche Verluste erlitten. Schwere Vorwürfe erhebt er gegen die Bundesanwaltschaft. Mehr...

Grossjagd nach einem Gespenst

Bundesanwalt Beyeler verlor im Holenweger-Skandal seine Glaubwürdigkeit. Das Parlament sollte einen besseren Kandidaten suchen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...