Zum Hauptinhalt springen

Keine Gnade für Karton Deisswil

Die Fabrik im bernischen Deisswil wird definitiv geschlossen, wie der Mutterkonzern heute bekannt gab. Eine Hoffnung bleibt jedoch für die Standortgemeinde.

Gewerkschafter Pardini: Er stimmt die Gewerkschafter auf einen harten Kampf ein.
Gewerkschafter Pardini: Er stimmt die Gewerkschafter auf einen harten Kampf ein.
Stefan Anderegg
Der Kampf ist vorbei, die schwarze weht Flagge als Symbol für Trauer, Wut und Ohnmacht: Deisswil wird definitiv geschlossen
Der Kampf ist vorbei, die schwarze weht Flagge als Symbol für Trauer, Wut und Ohnmacht: Deisswil wird definitiv geschlossen
Iris Andermatt
Die Demonstranten skandierten Slogans wie «Giu le mani»: Finger weg von der Fabrik.
Die Demonstranten skandierten Slogans wie «Giu le mani»: Finger weg von der Fabrik.
Claudia Salzmann
1 / 22

Der österrichische Mayr-Melnhof-Konzern hat am Mittwoch die definitive Schliessung der Kartonfabrik im bernischen Deisswil bestätigt. Allerdings ist der Konzern bereit, über allfällige Alternativnutzungen des Standorts zu diskutieren.

Dies teilte Mayr-Melnhof-Sprecher Stephan Sweerts-Sporck der österreichischen Nachrichtenagentur APA und der Schweizerischen Depeschenagentur SDA am Mittwoch in einem Mail mit.

250 Beschäftigte entlassen

Nach Abschluss des gesetzlichen Konsultationsverfahrens und der eingehenden Prüfung der Ergebnisse und Möglichkeiten habe der Verwaltungsrat die definitive Schliessung des Schweizer Standorts und die Entlassung der über 250 Beschäftigten beschlossen.

Das wirtschaftliche und das internationale industrielle Umfeld würden Mayr-Melnhof zur Aufgabe der Kartonproduktion an Standort Deisswil zwingen.

Um Zukunftsperspektiven zu ermöglichen, werde man «die Sondierung hinsichtlich Alternativnutzungen» des Standorts aufnehmen. Die Kartonproduktion in Deisswil werde allerdings auf Dauer eingestellt, bekräftigt Sweerts-Sporck in seinem Mail.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch