Zum Hauptinhalt springen

Keiner will es gewesen sein

Warum liefen die Geschäfte bei der Schweiz-Tochter der britischen Grossbank HSBC aus dem Ruder? Die Frage richtet sich an die Verwaltungsräte. Doch diese schweigen.

Wer wachte über die angeblichen Übeltäter? HSBC-Logo in Genf. Foto: Martial Trezzini (Keystone)
Wer wachte über die angeblichen Übeltäter? HSBC-Logo in Genf. Foto: Martial Trezzini (Keystone)

Im Skandal um die britische Grossbank HSBC und ihren Ableger in der Schweiz drängt sich die Frage auf, wer dafür verantwortlich ist. Die gegenwärtige HSBC-Leitung in London beschreibt die Schweizer Bank als eine Organisation, bei der die Einhaltung der Vorschriften und die Kontrolle versagt hätten. Man habe das Bankgeheimnis dazu benutzt, undeklarierte Gelder zu verwalten. Von einer «Schande», die dem Image der Bank schweren Schaden zugefügt habe, sprach am Montag HSBC-Chef Stuart Gulliver. Nur: Wer wachte über die angeblichen Übeltäter am Genfer- und Zürichsee?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.