Valora setzt sich durch – und verspricht Gratiskaffee

Die SBB geben Valora den Zuschlag für 262 Läden an Schweizer Bahnhöfen. Das Unternehmen will ökologisch wirtschaften.

Erhält von den SBB den Zuschlag: Ein Kiosk von Valora. (Archivbild) Bild: Marcel Bieri/Keystone

Erhält von den SBB den Zuschlag: Ein Kiosk von Valora. (Archivbild) Bild: Marcel Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Valora hat von den SBB den Zuschlag für die Bewirtschaftung der schweizweit 262 Kiosk- und Convenience-Flächen erhalten. Valora hat sich damit gegen die Angebote mehrerer nationaler und internationaler Firmen durchgesetzt. Im Vorfeld hatten auch Migros und Coop Interesse bekundet. Das Unternehmen habe mit seinem erneuerten Konzepten «k kiosk» und «avec» am meisten überzeugt, teilen die SBB mit.

Die Ausschreibung habe zu diversen Produktinnovationen und Angebotserweiterungen geführt. Davon würden die Kundinnen und Kunden an den Bahnhöfen, beispielsweise von Gratiskaffee bei grösseren Verspätungen oder von Gutscheinen für besondere Überraschungen profitieren.

«Kafi-Wägeli» auf dem Perron

«Wenn wir sehen, dass ein Zug verspätet ist, können Valora-Mitarbeiter mit einem Kaffee-Wägeli direkt auf das Perron gehen und den Leuten einen Gratiskaffee offerieren», sagt SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage der Tamedia-Redaktion.

Die Idee hätten die SBB angestossen. «Valora findet die Idee sehr gut.» An welchen Bahnhöfen das Angebot umgesetzt werden kann, kann Schärli noch nicht sagen. Die Details würden nun konkretisiert.

Kampf gegen Food-Waste

Valora hat sich gemäss der Mitteilung dazu verpflichtet, auch in ökologischer Hinsicht Verantwortung zu übernehmen und beispielsweise Food-Waste zu reduzieren oder bei recyclebaren Getränke-Verpackungen neue Wege zu beschreiten.

Die neuen Läden werden laufend bis 2021 eröffnet. Der schweizweite Mietvertrag für alle Kiosk-Flächen in SBB Bahnhöfen läuft Ende 2020 aus und wurde im Juni 2018 von der SBB öffentlich ausgeschrieben. Bestandteil der Ausschreibung waren auch die heute bestehenden Convenience-Stores, deren Mietverträge ebenfalls auslaufen.


SBB heizen Kampf um schnellen Hunger anÜber 200 Verkaufsflächen an Bahnhöfen werden neu ausgeschrieben. Valora, Coop und Migros müssen sich Neues überlegen. (August 2018)

(oli/sda)

Erstellt: 25.04.2019, 07:32 Uhr

Artikel zum Thema

Coop, Migros und Co. im Umweltvergleich

Wie nachhaltig wirtschaften die grössten Schweizer Detailhändler? Das zeigt ein neues Ranking des WWF. Mehr...

Bald muss man hier weder anstehen noch scannen

Valora plant ein neues Kiosk-Format: In der K Kiosk Box gibt es keine Kassen, und die Artikel muss man nicht selbst scannen. Mehr...

Migros und Coop zeigen Visa und Mastercard bei der Weko an

Neue Tarife von Visa lassen die Kosten der Händler um 8 Millionen Franken pro Jahr ansteigen. Nun sollen die Wettbewerbshüter einschreiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...