Zum Hauptinhalt springen

«Körperlich gesund, aber mental ausgelaugt»

Für die über 50-Jährigen biete die Arbeitswelt immer weniger, was ihnen eigentlich wichtig sei, sagt Ökonom Ruedi Winkler. Allerdings: Diese Leute seien auch schwieriger zu führen.

Wenn ältere Arbeitnehmer einen jüngeren Vorgesetzten haben, birgt das Konfliktpotenzial.
Wenn ältere Arbeitnehmer einen jüngeren Vorgesetzten haben, birgt das Konfliktpotenzial.
Leonora Saunders, Keystone

Bisher bezahlte der Staat Firmen, damit sie Behinderte oder schwer Integrierbare einstellen. Nun ­subventionieren Staaten Firmen, damit sie ältere Leute beschäftigen. Was stimmt hier nicht?

Das habe ich mich auch gefragt. Ältere Angestellte gelten als stur, lernmüde und schwierig zu führen. Sie wollen immer alles so machen, wie sie es schon immer getan haben. Wenn sich solche Vorurteile so lange halten, dann ist an ihnen etwas dran. Sie treffen selbstverständlich nicht auf alle Angestellten über 50 zu, aber auf genügend viele, um ihr Image nachhaltig zu schädigen. Subventionen helfen hier wenig – sie sind vielmehr ein Akt der Verzweiflung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.