Zum Hauptinhalt springen

Kühne & Nagel zahlt US-Justizbehörden 9,9 Millionen Dollar

Das Transportunternehmen Kühne & Nagel International AG hat einen Vergleich mit dem US-Justizministerium geschlossen. Es soll Absprachen gekommen sein.

Stimmt Vergleich zu: Am Hauptsitz von Kühne & Nagel in Schindellegi.
Stimmt Vergleich zu: Am Hauptsitz von Kühne & Nagel in Schindellegi.
Keystone

Es ging um Vorwürfe, dass die Firma - neben anderen Unternehmen - bei Speditionsaktivitäten in den USA bestimmte Zuschläge abgesprochen habe. Kühne & Nagel stimmt einer Busse von 9,9 Millionen Dollar zu, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Der Vergleich müsse noch vom Gericht bestätigt werden. Das Wettbewerbsverfahren war im Jahr 2007 eröffnet worden.

Das Transportunternehmen räumt ein, den «US Sherman Act» verletzt zu haben. Fünf Tochtergesellschaften hätten bestimmte Zuschläge bei internationalen Luftfrachtgeschäften erhoben, schreibt Kühne & Nagel. Kühne & Nagel zählt nach eigenen Angaben mit über 55'000 Mitarbeitenden an 900 Standorten in über 100 Ländern zu den weltweit führenden Transportunternehmen.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch