Zum Hauptinhalt springen

Kuhhändel der Telekom-Anbieter vereiteln

Den Aufsichtsbehörden über den Telekom-Markt geht die Liberalisierung der Tarife für den Netz-Zugang zu langsam vorwärts.

Die bisherige gesetzliche Regelung der Weiterleitungs- und Zugangspreise für Telekom-Unternehmen ist nach Ansicht der Aufsichtsbehörden eine Fehlkonstruktion. Denn sie koste viel Zeit und ermögliche Kuhhändel.

Bisher könne die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) die Zugangspreise eines Telekom-Unternehmens nur auf Klage einer Konkurrentin prüfen, sagte der abtretende Preisüberwacher Rudolf Strahm an einer gemeinsamen Medienkonferenz von ComCom, Wettbewerbskommission (Weko) und Preisüberwacher in Bern.

Endkunden sind die Leidtragenden

Dies führe dazu, dass Telekom-Unternehmen darauf verzichteten, sich gegenseitig bei der ComCom zu verklagen. So könnten sie die Preise hoch halten, um weiterhin gute Margen einzustreichen, sagte ComCom-Präsident Marc Furrer.

Die Leidtragenden seien die Endkunden, die viel zu viel bezahlen müssten, sagte Weko-Präsident Walter Stoffel: «Das ist keine Kleinigkeit, sondern es geht um einen dreistelligen Millionen-Betrag.»

Hohe Preise - «niemand kann einschreiten»

Dieser Kuhhandel führe zu hohen Preisen «und niemand kann einschreiten», sagte Strahm. So hätten sich im Mobilfunk Swisscom, Orange und Sunrise zunächst bei der ComCom gegenseitig mit Klagen über die zu hohen Durchleitungsgebühren (Terminierungsgebühren) für Anrufe aufs Handy eingedeckt, sagte der stellvertretende Weko-Direktor Patrik Ducrey im Gespräch.

Dann hätten sie sich aber geeinigt und die Klagen zurückgezogen. Die dabei vereinbarte Senkung der Durchleitungsgebühren ist nach Ansicht von ComCom-Präsident Furrer immer noch ungenügend: «Wir haben in der Schweiz die vierthöchsten Termninierungsgebühren in Europa.»

Preisabsprachen verhindern

Deshalb verlangten Weko, ComCom und Preisüberwacher, dass die ComCom von sich aus tätig werden könne, falls die Zugangsbedingungen von marktbeherrschenden Unternehmen diskriminierend oder die Preise zu teuer seien. «Ziel der vorgeschlagenen Gesetzesänderung ist es, das sich Anbieter nicht mehr untereinander auf einen überhöhten Preis einigen und dadurch den Wettbewerb behindern könnten», hiess es.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch