Zum Hauptinhalt springen

«Kunden werden Gelder abziehen»

Im Gespräch mit Redaktion Tamedia rechnet der Geschäftsführer der Bankiervereinigung, Claude-Alain Margelisch, damit, dass nach der erneuten Klagedrohung der USA Kunden ihre Konten räumen werden.

Der Schweizer Finanzplatz hat gegenüber den ausländischen Steuerbehörden eine einsame Position in der Welt zu verteidigen: Claude-Alain Margelisch, Geschäftsführer der Schweizer Bankiervereinigung.
Der Schweizer Finanzplatz hat gegenüber den ausländischen Steuerbehörden eine einsame Position in der Welt zu verteidigen: Claude-Alain Margelisch, Geschäftsführer der Schweizer Bankiervereinigung.
Keystone

Am Dienstag wollen die US-Staatsanwälte Fakten sehen. Die Schweizer Banken sollen laut Forderung der US-Behörden all jene Konten von US-Bürgern offenlegen, die mehr als 50'000 Dollar Vermögen bei örtlichen Banken geparkt haben. So will der US-amerikanische Fiskus an entgangene Steuergelder kommen.

In der Schweizer Bankenszene liegen angesichts des einwöchigen Ultimatums die Nerven blank. Es geht die Sorge um, die Kunden könnten so verunsichert sein, dass Gelder im grossen Stil vom Finanzplatz Schweiz abgezogen würden. Im Gespräch mit Redaktion Tamedia gibt sich Claude-Alain Margelisch, Geschäftsführer der Schweizerischen Bankiervereinigung, sorgenvoll: «Kunden werden mit Sicherheit Gelder abziehen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.