Zum Hauptinhalt springen

Längster Bahnstreik in Deutschland angekündigt

Fast die ganze nächste Woche wollen die deutschen Lokführer im Personenverkehr ihre Arbeit niederlegen.

Immer wieder bot sich in der letzten Zeit dieses Bild: Ein Angestellter der Deutschen Bahn schaut während eines Streikes auf den leeren Bahnsteig. (23. April 2015)
Immer wieder bot sich in der letzten Zeit dieses Bild: Ein Angestellter der Deutschen Bahn schaut während eines Streikes auf den leeren Bahnsteig. (23. April 2015)
Matthias Schrader, Keystone

In Deutschland müssen sich Bahnreisende ab Dienstag auf den bisher längsten Streik der Lokführer im Tarifkonflikt bei der Bahn einstellen. Der Ausstand soll im Personenverkehr sechs Tage dauern, teilte die Gewerkschaft GDL in Frankfurt am Main mit. Er soll am 5. Mai um 2 Uhr morgens starten und erst am 10. Mai um 9 Uhr enden. Im Güterverkehr soll bereits ab Montag um 15 Uhr gestreikt werden. Es wäre bereits der achte Streik im Tarifkonflikt.

Die Gewerkschaft hatte am Donnerstag das neue Tarifangebot des Unternehmens zurückgewiesen und einen weiteren, langen Arbeitskampf angekündigt. Die Bahn hatte angeboten, die Löhne sollten vom 1. Juli an in zwei Stufen um insgesamt 4,7 Prozent steigen. Dazu komme eine Einmalzahlung von insgesamt 1000 Euro bis zum 30. Juni.

Die GDL fordert für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Geld und eine Stunde weniger Arbeitszeit pro Woche. Den Knackpunkt in den Tarifverhandlungen sieht die GDL bei der Einstufung der Rangierlokführer im Tarifgefüge der Bahn. Zuletzt hatten die Lokführer von 21. bis 23. April gestreikt. Eine Schlichtung hatte die Gewerkschaft bislang abgelehnt.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch