Zum Hauptinhalt springen

«Lass dich nicht erwischen»

Ein Ex-Banker einer Credit-Suisse-Tochter hat in den USA seine Beihilfe zum Steuerbetrug gestanden. Er beschuldigt seine Vorgesetzten, das illegale Geschäft gedeckt und ihn sogar angetrieben zu haben.

Ex-Angestellte unter Druck: Firmenschild der Credit Suisse in Zürich. (Archivbild)
Ex-Angestellte unter Druck: Firmenschild der Credit Suisse in Zürich. (Archivbild)
Keystone

Der 56-jährige Andreas Bachmann war am Dienstag dieser Woche in die USA eingereist, wurde noch am Flughafen verhaftet und legte ein umfassendes Geständnis ab. Er sicherte der Justiz seine Mitarbeit zu und kann deswegen mit einer Strafermässigung rechnen. Auch darf er – wie bereits andere kooperationswillige Banker – zurück in die Schweiz reisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.