Zum Hauptinhalt springen

Lehman-Klienten bekommen Geld zurück

Die Kunden der deutschen Tochter der insolventen US-Investmentbank Lehman Brothers werden entschädigt.

Die deutsche Finanzaufsicht (BaFin) teilte mit, den Entschädigungsfall für die Lehman Brothers Bankhaus AG in Frankfurt festgestellt zu haben. Damit liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, dass die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) Gelder an Kunden auszahlen kann. Lehman Brothers hatte am 15. September Gläubigerschutz in den USA beantragt. Die BaFin hatte damals ein Moratorium über die deutsche Tochter verhängt, um die verbliebenen Vermögenswerte zu sichern.

Die Lehman Brothers Bankhaus AG gehört nach Angaben der BaFin nicht nur der EdB an, sie wirkt darüber hinaus auch am Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. mit. Nachdem die BaFin den Entschädigungsfall festgestellt hat, wird der Einlagensicherungsfonds von sich aus die Einleger der Bank im Namen der beiden Sicherungseinrichtungen anschreiben.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch