Zum Hauptinhalt springen

Lehman-Pleite belastet Schweizer Unternehmen

Der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers hinterlässt auch Spuren in der Schweizer Finanzbranche. UBS, Swiss Re und Zürich führen in ihren Büchern Risikopositionen in Millionenhöhe.

Der weltgrösste Rückversicherer Swiss Re beziffert sein Verlustrisiko durch sein Exposure bei Lehman auf rund 50 Milionen Franken. Beim inzwischen geretteten Versicherungsriesen AIG ist die Swiss Re mit rund 200 Millionen Franken engagiert, wie die Gesellschaft mitteilte. In dieser Schätzung sind Beträge nicht berücksichtigt, die auf Rückversicherungs-Verträgen beruhen.

Risikopositionen bei Zurich und UBS

Der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman dürfte auch die Rechnung der Zurich Financial Services (ZFS) belasten. Durch die Pleite sind Obligationen (Senior Unsecured Debt) im Umfang von 250 Millionen Dollar gefährdet.

Diese Positionen machten auf dem Gesamtanlagevermögen der Zurich von knapp 200 Milliarden Dollar jedoch lediglich etwas mehr als 0,1 Prozent aus, sagte ein Firmensprecher am Mittwoch auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur AWP.

Am Dienstagabend hatte die UBS bekanntgegeben, dass ihre Rechnung durch die Lehman-Pleite mit weniger als 300 Millionen Dollar belastet werde. Die UBS habe die direkten und die Gegenpartei-Expositionen zum grössten Teil saldiert. Die Gesamtkosten dürften nicht mehr als 300 Mio. Dollar betragen.

Das Engagement bei der ebenfalls in Schieflage geratenen und aus Not verkauften US-Investmentbank Merrill Lynch sowie beim angeschlagenen Versicherungsriesen AIG wollte die UBS nicht beziffern.

S&P befürchtet weitere Abschreiber

Die Rating-Agentur Standard & Poor's befürchtet, der Kollaps von Lehman Brothers werde den ohnehin gebeutelten europäischen Banken einen neuen empfindlichen Schlag versetzen.

Auch wenn das direkte Engagement in Papieren oder Derivaten der zusammengebrochenen US-Investmentbank gering sei, drohten über den Preisverfall an den Märkten bedeutende Abschreiber, erklärte die Agentur. Es sei daher wahrscheinlich, dass die ohnehin schwachen Ergebnisse der europäischen Banken für das dritte Quartal 2008 noch schlechter ausfallen werden.

SDA/grü

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch