Zum Hauptinhalt springen

Libor-Affäre: Die UBS prüft eine Klage gegen Marcel Ospel

Von Wettbewerbsbehörden drohen der Bank weitere Bussen – und von Investoren massenhaft Zivilklagen. Die UBS prüft laut Insidern zudem juristische Schritte gegen Ex-Präsident Marcel Ospel.

Mit ihrem Vergleich und dem Schuldeingeständnis in der Libor-Affäre, der die UBS rund 1,4 Milliarden Franken kostet, ist die Sache für die Bank nicht ausgestanden. Kurzfristig entsteht ihr ein Reinverlust von bis zu 2,5 Milliarden im vierten Quartal. Längerfristig droht eine ganze Reihe weiterer Rechtshändel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.