Logitech mit mehr Gewinn und höheren Prognosen

Das Kalenderjahr ging für den Schweizer Computerzubehör-Hersteller erfolgreich zu Ende. Logitech verdiente im vergangenen Quartal 65 Millionen Dollar.

Ist erfreut, dass er die Prognosen anheben kann: Logitech-CEO Bracken Darrell. (Archivbild)

Ist erfreut, dass er die Prognosen anheben kann: Logitech-CEO Bracken Darrell. (Archivbild) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat das Kalenderjahr mit Erfolg abgeschlossen. Zwischen September und Dezember verdiente das Unternehmen 65 Millionen Dollar und damit erneut mehr als im Vorjahresquartal, wie Logitech am Donnerstag mitteilte.

Im gleichen Quartal 2014 war der Nettogewinn noch bei 62 Millionen Dollar gelegen. Steigern konnte Logitech auch den Umsatz: Er fiel mit 621 Millionen Dollar 3 Prozent höher aus als in der Vorjahresperiode. Die Sparten Spielzubehör, tragbare Lautsprecher und Video wuchsen zusammen um 34 Prozent, jede einzelne erzielte ein Rekordergebnis für ein Quartal.

Gewinnprognose bei 170 Millionen Dollar

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres betrug der Umsatz 1,59 Milliarden Dollar. Das war praktisch gleich viel wie im Vorjahresvergleich. Der Gewinn schrumpfte in diesem Zeitraum dagegen von 118 Millionen auf noch 90 Millionen Dollar.

«Ich bin hocherfreut, zu Beginn des letzten Quartal dieses Jahres die Prognosen anheben zu können», wird Logitech-CEO Bracken Darrell in der Mitteilung zitiert. Demnach erwartet das Unternehmen für das Steuerjahr 2016 nun einen Gewinn von rund 170 Millionen Dollar. Zuvor ging man von 150 Millionen Dollar aus. (chk/sda)

Erstellt: 21.01.2016, 06:26 Uhr

Artikel zum Thema

Logitech will einen Blick in die Stube werfen

Digital kompakt +++ Neue WLAN-Kamera vorgestellt +++ Google Maps für die Apple Watch +++ Evernote entlässt 47 Mitarbeiter +++ Mehr...

Starker Dollar schwächt Logitech

Der Konzernumbau drückte dem amerikanisch-schweizerischen Computerzubehör-Hersteller im letzten Quartal auf das Ergebnis. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...