Zum Hauptinhalt springen

Wie viel dürfen die Chefs von SBB, Post und Swisscom verdienen?

Die Service-public-Initiative will die Kaderlöhne in Staatsbetrieben limitieren. Andere verdienen deutlich mehr – eine schwierige Rechnung.

Kaderangestellte in staatsnahen Betrieben haben oft stattliche Löhne: Meeting einer Geschäftsleitung. Foto: Getty Images
Kaderangestellte in staatsnahen Betrieben haben oft stattliche Löhne: Meeting einer Geschäftsleitung. Foto: Getty Images

Dürfen die Chefs der Staatsbetriebe mehr verdienen als ein Bundesrat? Nein, finden die Befürworter der Service-public-Vorlage, über die wir am 5. Juni abstimmen. Die knapp 500'000 Franken, die ein Bundesrat pro Jahr erhält, seien genug. Im Fokus stehen dabei zunächst die drei Grossverdiener von Swisscom, SBB und Post. Swisscom-Chef Urs Schaeppi erhielt im vergangenen Jahr 1,8 Millionen Franken. Mit deutlichem Abstand folgt SBB-Lenker Andreas Meyer mit 1,05 Millionen Franken. Der dritte Platz gehört Post-Chefin Susanne Ruoff, die rund 980'000 Franken verdiente.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.