Lufthansa und Pilotengewerkschaft brechen Gespräche ab

Im bereits vierjährigen Streit zwischen der Fluggesellschaft Lufthansa und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit zeichnet sich keine Lösung ab.

Noch sind Streiks kein Thema: Lufthansa-Piloten hatten schon 13 Mal zeitweise die Arbeit niedergelegt – so auch 2014. (Symbolbild)

Noch sind Streiks kein Thema: Lufthansa-Piloten hatten schon 13 Mal zeitweise die Arbeit niedergelegt – so auch 2014. (Symbolbild) Bild: AP Photo/Matthias Schrader/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Parteien brachen die Gespräche am Freitagabend ab – ohne Ergebnis. Beide Seiten hätten sich «zuletzt in vielen Punkten angenähert, dann aber in einigen Fragen auch wieder voneinander entfernt», sagte ein Lufthansa-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa in der Nacht auf Samstag. In einem internen Schreiben der Tarifkommission der Gewerkschaft, das der dpa vorlag, hiess es, dass es keine weiteren Gespräche geben werde. Von Streiks war zunächst nicht die Rede.

Seit mehreren Wochen hatten Cockpit und Lufthansa hinter verschlossenen Türen verhandelt. Dabei ging es etwa um Gehälter und Arbeitsplatzsicherheit für die rund 5400 Piloten von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings in Zeiten von Billigangeboten.

Zwist um Frührente

Einer der Hauptstreitpunkte war die sogenannte Übergangsversorgung. Lufthansa wollte erreichen, dass die Piloten später als derzeit in den Vorruhestand gehen. Bislang war die Frührente mit 60 Prozent der Grundbezüge unter Umständen bereits mit 55 Jahren möglich. Lufthansa hatte die Regeln dazu zum Jahresende 2013 einseitig gekündigt.

Der Konflikt war daraufhin eskaliert. Lufthansa-Piloten hatten in dem Konflikt bis in den vergangenen Spätsommer hinein 13 Mal zeitweise die Arbeit niedergelegt. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen war am 9. September der vorerst letzte Pilotenstreik bei der Lufthansa abgebrochen worden.

Das Gericht urteilte, die Gewerkschaft habe mit ihrem Streik auch Ziele verfolgt, die bei Verhandlungen über Tarifverträge gar nicht erreicht werden könnten. Dabei ging es um Kritik am Billigkonzept bei der Lufthansa-Tochter Eurowings. (foa/sda)

Erstellt: 13.08.2016, 06:45 Uhr

Artikel zum Thema

Flugausfälle in der Schweiz wegen Streik in Deutschland

Lufthansa streicht am Mittwoch insgesamt fast 900 Flüge. Grund sind angekündigte Warnstreiks an Flughäfen. Mehr...

Swiss-Mitarbeiter von Lufthansa benachteiligt

Der Mutterkonzern der Swiss befindet sich in der grössten Reorganisation der Firmengeschichte. Das Schweizer Personal beklagt den Informationsfluss. Mehr...

Lufthansa-Flugzeuge sollen ab Freitag am Boden bleiben

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa hat die Flugbegleitergewerkschaft Ufo zu einem einwöchigen Streik aufgerufen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...