Zum Hauptinhalt springen

Manager, Extremsportler, Mensch

Über sein Geschäft redete der verstorbene Carsten Schloter viel. Aussergewöhnlich offen sprach er in Interviews auch über den Menschen Schloter.

Höhen und Tiefen: Manager Carsten Schloter auf dem Zürcher Prime Tower. (13. Juni 2012)
Höhen und Tiefen: Manager Carsten Schloter auf dem Zürcher Prime Tower. (13. Juni 2012)
Screenshot SRF
Extremsportler Carsten Schloter: Der Swisscom-CEO vor dem Gebirgsrennen Patrouille des Glaciers, das über 53 Kilometer von Zermatt nach Verbier führt. (23. April 2010)
Extremsportler Carsten Schloter: Der Swisscom-CEO vor dem Gebirgsrennen Patrouille des Glaciers, das über 53 Kilometer von Zermatt nach Verbier führt. (23. April 2010)
Jean-Christophe Bott
Nachdenklicher Swisscom-Chef: Carsten Schloter zeigt besonders menschliche Züge in der Sendung «Schawinski» des Schweizer Fernsehens.
Nachdenklicher Swisscom-Chef: Carsten Schloter zeigt besonders menschliche Züge in der Sendung «Schawinski» des Schweizer Fernsehens.
Screenshot SRF
1 / 3

Ob Umsatz, Gewinn oder Zukunftsperspektiven: In vielen Interviews sprach Carsten Schloter übers Geschäft, über neue Technologien und Zukunftsperspektiven für seine Swisscom.

Doch auch in sein Privatleben gab er immer wieder berührende Einblicke. Zum Beispiel am 26. März 2012 in der Sendung «Schawinski», als er von Moderator Roger Schawinski auf seine grösste Niederlage angesprochen wurde. «Ich habe drei kleine Kinder und lebe getrennt. Ich sehe sie alle zwei Wochen. Das vermittelt mir immer wieder Schuldgefühle. Hier habe ich das Gefühl, etwas gemacht zu haben, das nicht richtig ist.»

Als Schawinski nachhakte, sagte Schloter: «Man kann da viele Gründe ins Spiel bringen, am Ende des Tages ist es sicherlich eine Portion Egoismus. Es hat nur einen Vorteil: Wenn ich jetzt mit den Kindern zusammen bin, versuche ich wirklich, ihnen die Zeit vollumfänglich zu widmen. Aber alle zwei Wochen, das ist zu wenig.»

Am härtesten Gebirgswettlauf der Welt teilgenommen

Schloter war auch Extremsportler. Er hat 2010 und 2012 an der Patrouille des Glaciers teilgenommen. Im «Persönlich»-Interview (1. Juni 2011) wurde er gefragt, was ihn am härtesten Gebirgswettlauf der Welt fasziniere. «Die Natur. Die kann man zwar während der Patrouille nicht so gut geniessen, aber während der ganzen Vorbereitung verbringt man viele Stunden da oben. Das Zweite ist, an die eigenen Grenzen zu gehen. Es ist ein Abenteuer.»

In der Vorbereitung auf die Patrouille des Glaciers habe er «jedes Wochenende praktisch ein oder zwei Touren» gemacht. «Und ich mache zudem pro Jahr auf dem Bike fünf- bis sechstausend Kilometer.»

Frühaufsteher

Zu seinem frühen Aufstehen sagte der Swisscom-Chef gegenüber der «Schweizer Illustrierten» am 12. April 2010: «Morgens um fünf Uhr würge ich den inneren Schweinehund. Wenn ich das nicht mache, bin ich unausstehlich.» Zwei Jahre später, als er den Spitzensport reduziert hatte, sagte in der Sendung «Schawinski»: «Das gehörte für mich zur Lebenshygiene.»

Angesprochen auf seine vielen Verpflichtungen, sagte Schloter am 19. Mai dieses Jahres im Interview mit der «Schweiz am Sonntag»: «Wie viele Zeitfenster an sieben Tagen und 24 Stunden gibt es noch, während denen man frei ist von jeder beruflichen und privaten Verpflichtung? Jeder Mensch braucht solche Zeitfenster. Es kommt irgendwann ein Punkt, wo Sie das Gefühl bekommen, nur noch von einer Verpflichtung zur nächsten zu rennen. Das schnürt Ihnen die Kehle zu. Unter einem solchen Eindruck – dass es weniger Verpflichtungen sein könnten – stehe ich immer noch.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch