Zum Hauptinhalt springen

Microsoft bleibt dank der Cloud auf Erfolgskurs

Der Gewinn des Software-Riesen ist im abgelaufenen Geschäftsquartal um fast 50 Prozent in die Höhe geschossen.

Die positiven Entwicklungen lagen auch an einer Steuergutschrift von über 2,6 Milliarden Dollar: Microsoft. (Archivbild)
Die positiven Entwicklungen lagen auch an einer Steuergutschrift von über 2,6 Milliarden Dollar: Microsoft. (Archivbild)
Jagadeesh NV, Keystone

Der Software-Riese Microsoft bleibt dank seiner florierenden Cloud-Dienste auf Erfolgskurs. Im per Juni abgelaufenen Geschäftsquartal schoss der Gewinn im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 13,2 Milliarden Dollar in die Höhe.

Dies teilte Microsoft am Donnerstag nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mit. Die positiven Entwicklungen lagen allerdings auch an einer Steuergutschrift von über 2,6 Milliarden Dollar. Doch auch das operative Ergebnis legte um starke 20 Prozent zu.

Microsoft verdient weiter prächtig an seinem boomenden Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet. Beim Flaggschiff – der Azure-Plattform für Unternehmen – kletterte der Umsatz um 64 Prozent. Doch auch in vielen anderen Sparten brummt das Geschäft. Das 2016 übernommene Online-Karriereportal Linkedin erhöhte den Umsatz um einen Viertel. Microsofts Web-Version des Büroprogramms «Office 365» legte um starke 31 Prozent bei den Einnahmen zu.

Insgesamt steigerte der Konzern die Erlöse um zwölf Prozent auf 33,7 Milliarden Dollar. Sowohl Gewinn als auch Umsatz lagen über den Erwartungen der Analysten. Anleger reagierten positiv: Die Aktie stieg nachbörslich um rund zwei Prozent.

An der Börse ist Microsoft derzeit ohnehin das Mass aller Dinge. Der Konzern hat Apple und Amazon als wertvollste Aktiengesellschaften überholt und ist aktuell das einzige Unternehmen mit einem Börsenwert von mehr als einer Billion Dollar. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Kurs mit fast 35 Prozent im Plus. Das ist umso beeindruckender, da eigentlich niemand dem einst so mächtigen Computer-Dino zugetraut hätte, wieder an alte Erfolgszeiten anzuknüpfen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch