Microsoft steigert dank Cloud den Gewinn

Das starke Cloud-Geschäft sorgt bei dem Software-Unternehmen für eine positive Bilanz. Der Umsatz im traditionellen Bereich mit PCs ist jedoch um fünf Prozent zurückgegangen.

Setzt auf Cloud-Service und mobile Anwendungen: Microsoft-CEO Satya Nadella an der Aktionärsversammlung in Bellevue, Washington. (30. November 2016)

Setzt auf Cloud-Service und mobile Anwendungen: Microsoft-CEO Satya Nadella an der Aktionärsversammlung in Bellevue, Washington. (30. November 2016) Bild: AP Photo/Elaine Thompson/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Software-Riese Microsoft hat dank des immer wichtiger werdenden Cloud-Geschäfts mehr verdient. Vor allem wegen der starken Nachfrage nach seiner Cloud-Plattform Azure kletterte der Nettogewinn im abgelaufenen zweiten Quartal um 3,6 Prozent. Unter dem Strich habe Microsoft 5,2 Milliarden Dollar oder 66 Cent je Aktie verdient, teilte der US-Konzern am Donnerstag mit. Der bereinigte Umsatz legte auf 26,07 Milliarden Dollar zu nach 25,51 Milliarden Dollar im Vorjahr.

Das Cloud-Geschäft, zu dem das Flaggschiff Azure gehört, legte um acht Prozent zu auf 6,9 Milliarden Dollar. Damit übertraf Microsoft die Erwartungen von Experten, die im Schnitt mit 6,73 Milliarden Dollar gerechnet hatten.

Allein beim Cloud-Dienst Azure, mit dem Unternehmen ihre Websites, Apps und Daten verwalten können, sei der Umsatz um 93 Prozent gestiegen, teilte Microsoft mit. Eine absolute Zahl für das Quartal nannte der Konzern nicht. Der grösste Konkurrent von Azure ist der Cloud-Dienst AWS von Amazon, dessen Umsatz im letzten Geschäftsquartal um 55 Prozent auf 3,23 Milliarden Dollar geklettert war. Weitere Azure-Rivalen sind Google, IBM und Oracle.

LinkedIn-Deal abgeschlossen

Anders als im Cloud-Geschäft sieht es bei den PCs aus. Hier gingen die Umsätze um fünf Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar zurück. Da sich das Wachstum im traditionellen Software-Bereich in den vergangenen Jahren abgeschwächt hat, konzentriert sich Microsoft unter Firmenchef Satya Nadella auf den Cloud-Service und mobile Anwendungen.

Nadella hat 2014 das Ruder bei Microsoft übernommen. Unter seiner Ägide übernahm der Konzern das Karrierenetzwerk LinkedIn für 26,2 Milliarden Dollar. Der Deal wurde im vergangenen Monat abgeschlossen. LinkedIn habe im zweiten Quartal 228 Millionen Dollar zum Umsatz beigetragen, teilte Microsoft mit. LinkedIn verzeichnete einen Nettoverlust von 100 Millionen Dollar. (foa/sda)

Erstellt: 27.01.2017, 03:11 Uhr

Artikel zum Thema

Microsofts schlimmstes Windows-Trauerspiel ist bald vorbei

Im April läuft der Support für Vista aus. Für Microsoft ein Moment zum Aufatmen. Und für Nutzer, die das System noch in Betrieb haben, Zeit zum Handeln. Mehr...

Microsoft hat Internetprobleme nicht im Griff

Das Windows-10-Update, das letzte Woche auch bei Swisscom-Kunden für Ärger sorgte, beschert Administratoren viel Arbeit. Plus: Note 7 soll endgültig aus dem Verkehr gezogen werden. Mehr...

Windows ist ein Auslaufmodell

Vista wird eingestellt, Windows 7 trotz hoher Marktanteile schlechtgeredet. Schrumpft Microsofts Betriebssystem zum Nischenplayer? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...