Migros Ostschweiz streicht 90 Stellen

Die Genossenschaft strafft ihre Organisation am Sitz der Betriebszentrale in Gossau SG.

«Die Massnahmen sind schmerzhaft, aber notwendig»: Blick auf den Sitz in Gossau. (www.migros.ch/Archiv)

«Die Massnahmen sind schmerzhaft, aber notwendig»: Blick auf den Sitz in Gossau. (www.migros.ch/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Migros Ostschweiz baut 90 Stellen ab. Die Genossenschaft reagiert auf den stetig intensiver werdenden Wettbewerb. «Es kommt zum Abbau von rund 90 Stellen, der wo möglich durch natürliche Fluktuation und vorzeitige Pensionierungen vollzogen wird», heisst es in der Mitteilung der Migros Ostschweiz vom Montag. Kündigungen seien dennoch nicht zu vermeiden. Das Filialnetz sei vom Abbau nicht betroffen.

Der intensive Wettbewerb sowie unbefriedigende finanzielle Ergebnisse in den vergangenen Jahren haben die Migros Ostschweiz veranlasst, ihre Strukturen und Prozesse in der Betriebszentrale zu überprüfen. «Das Marktumfeld wird sich in den nächsten Jahren weiter verschärfen», wird Geschäftsleiter Peter Diethelm im Communiqué zitiert. «Wir sind heute finanziell gesund und wollen das auch bleiben. Daher müssen wir unsere Kräfte konzentrieren und unsere Effizienz erhöhen.»

Mit der Straffung der Organisation am Sitz der Betriebszentrale Gossau soll die in den vergangenen Jahren stark angestiegenen Sach- und Personalkosten auf ein nachhaltig tragbares Mass gesenkt werden. Insgesamt werden rund 90 Stellen abgebaut, betroffen sind alle zentralen Funktionen.

Der Sozialplan steht

Die Migros Ostschweiz habe gemeinsam mit ihren internen und externen Sozialpartnern, dem Kaufmännischen Verband und dem Metzgereipersonal-Verband, einen umfassenden Sozialplan erarbeitet, um die Auswirkungen der Kündigungen abzufedern und die betroffenen Mitarbeitenden bei der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle so gut als möglich zu unterstützen.

«Die Massnahmen sind schmerzhaft, aber notwendig, um langfristig die Arbeitsplätze unserer fast 10'000 Mitarbeitenden zu sichern», so Diethelm. Zum Gebiet der Migros Ostschweiz gehören die Kantone Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden, Graubünden, Schaffhausen, St. Gallen und Thurgau und der nordöstliche Teil des Kantons Zürich sowie das Fürstentum Liechtenstein. (fal/sda)

Erstellt: 24.06.2019, 13:41 Uhr

Artikel zum Thema

Migros-Regionalchefs stellen sich gegen Zentrale

Die Genossenschaften fürchten um ihre Macht. Deshalb bauen sie die Logistik weiter aus – gegen die Sparvorhaben des Migros-Chefs. Mehr...

Dieses Provisorium ist Zürich zu teuer

Defizitär und unnötig: Die Stadt stellt sich gegen einen Begegnungs- und Kulturort im Migros-Provisorium am Kreuzplatz. Doch die Initianten wehren sich. Mehr...

Migros überholt Coop bei Kleinstläden

Migrolino macht erstmals mehr Umsatz als Coop Pronto. Doch der erste Platz könnte bald wieder weg sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...