Zum Hauptinhalt springen

Migros will mit Gesundheit fit bleiben

In den angestammten Geschäftsfeldern harzt es. Deshalb sucht der Detailhändler Wachstum in Nischen. Im laufenden Jahr soll etwa der Gesundheitsbereich um 5 bis 6 Prozent zulegen.

Im Detailhandel tritt die Migros an Ort: Verkaufswagen als Zwischenlösung während des Umbaus einer Filiale in Zug. Foto: Alexandra Wey (Keystone)
Im Detailhandel tritt die Migros an Ort: Verkaufswagen als Zwischenlösung während des Umbaus einer Filiale in Zug. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Einkaufstourismus, starker Franken – diese Faktoren prägten das vergangene Geschäftsjahr der Migros. Unter dem Strich konnte der Detailhändler den Umsatz zwar leicht steigern, um 31,9 Millionen auf 27,4 Milliarden Franken. Ohne die Umsätze des Onlinehändlers Digitec Galaxus von 499 Millionen und die rund 200 Millionen des Eierhändlers Lüchinger-Schmid, die erstmals eingerechnet wurden, hätte es jedoch ein deutliches Minus abgesetzt. Die gestern veröffentlichten Gewinnzahlen zeigen zudem, dass die Migros-Gruppe im Vergleich zum Vorjahr weniger profitabel war. Das Betriebsergebnis der Gruppe sank um 12,8 Prozent auf 982 Millionen, der Gewinn um 4,4 Prozent auf 791 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.