Milliardenboni trotz Verlust

Die Deutsche Bank zahlt erneut hohe Sondervergütungen an ihre Mitarbeiter. Die Finanzaufsicht und Grossaktionäre fordern das Unternehmen auf, Mass zu halten.

Abgehoben: Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt. Foto: Keystone

Abgehoben: Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schüttet man den Aktionären Dividende aus oder dürfen sich die Investmentbanker über Boni freuen? Die Deutsche-Bank-Führung entscheidet sich in der Regel für Letzteres. Schliesslich könnten die Investmentbanker andernfalls ja das Weite suchen, so die Sorge. Während die Anteilseigner also mittelfristig auf Ausschüttungen verzichten müssen, wird es für die Mitarbeiter für 2019 in der Summe wieder einen Milliardenbonus geben – und das, obwohl das Geldhaus wegen der Restrukturierung wohl erneut einen Verlust ausweisen wird.

Immerhin: Das Institut wird für 2019 wahrscheinlich rund 20 Prozent weniger Bonus bezahlen als im Vorjahr, während die Belegschaft nur um fünf Prozent schrumpft. Das will man bei der Bank schon als bescheiden verstanden wissen. Für das Vorjahr zahlte das Geldhaus laut Angaben im Geschäftsbericht noch 1,9 Milliarden Euro an Boni.

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hat nun aber durchblicken lassen, dass sie von den deutschen Banken angesichts der Gewinnrückgänge für 2019 niedrigere Boni verlangt. «Eine unserer Erwartungen ist, dass sich in den Boni die Ertragslage der Banken widerspiegelt», sagte Bafin-Exekutivdirektor Raimund Röseler der «Börsen-Zeitung». «Zumindest müssen Banken mit Ertragsproblemen sehr gut begründen, wenn und warum sie die Boni nicht verringern.» Den deutschen Banken setzen die niedrigen Zinsen und der starke Wettbewerb immer mehr zu, die Gewinne schrumpfen.

Vergütung für Geschäftsleitung noch offen

Die Deutsche Bank wird wegen des laufenden Umbaus in diesem Jahr wohl sogar einen Verlust ausweisen. Auch die Erträge, also die gesamten Einnahmen, gehen zurück. Die Aktien des Instituts dümpeln seit Monaten um die sieben Euro. Seit dem Amtsantritt von Konzernchef Christian Sewing im April 2018 verloren die Papiere rund 45 Prozent; und auch in diesem Jahr gehörten sie zu den grössten Verlierern im DAX. Einige Profianleger haben die Bank daher bereits aufgefordert, bei den Boni Mass zu halten.

Auch Volker Brühl, Bankenexperte am House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt, sieht die Vergütungspolitik kritisch: «Natürlich gibt es immer wieder einige Mitarbeiter, die einen Bonus verdienen, weil sie in schwierigen Zeiten gute Geschäfte abschliessen. Dass aber im Investmentbanking, dem grössten Verlustbringer, nach wie vor flächendeckend die höchsten Gehälter bezahlt werden, dürfte nach innen und gegenüber Kunden schwer vermittelbar sein.»

Ob auch die Geschäftsleitung für 2019 wieder einen Bonus erhält, wird der Aufsichtsrat erst im Frühjahr entscheiden. 2018 war die Gesamtvergütung der Unternehmensleitung wegen der variablen Vergütung auf 55,7 Millionen Euro kräftig gestiegen. Die drei Jahre zuvor hatte das oberste Führungsgremium auf Sonderzahlungen verzichtet.

Erstellt: 18.12.2019, 17:05 Uhr

Artikel zum Thema

Unicredit streicht 8000 Stellen

Die italienische Grossbank will die Kosten bis 2023 um um eine Milliarde Euro senken. Den Einsparungen stehen höhere Ausgaben für IT gegenüber. Mehr...

Deutsche Bank beschenkte Chinas Elite

Wie sich die Grossbank mit Luxusgütern und Jobs für die Kinder an die Funktionäre heranmachte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...