Zum Hauptinhalt springen

Millionenprojekt schafft Platz für WEF-Gäste

Das Teilnehmer des World Economic Forum dürften sich nicht mehr über Platzmangel beschweren: 37,5 Millionen wurden in den Ausbau des Kongresszentrums in Davos investiert.

Bietet Platz für 5000 Kongressteilnehmer: Das Kongresszentrum mit dem neuen Eingangsbereich.
Bietet Platz für 5000 Kongressteilnehmer: Das Kongresszentrum mit dem neuen Eingangsbereich.
Keystone

Das World Economic Forum (WEF) muss sich in Zukunft in Davos nicht mehr mit Platzproblemen herumschlagen. Die Erweiterung des Kongresszentrums ist nach 20 Monaten Bauzeit fertiggestellt worden. Die Baukosten beliefen sich auf 37,8 Millionen Franken.

Bis 5000 Personen können nun an Kongressen teilnehmen. Wichtige Veranstalter wurden dank der Erweiterung an Davos gebunden. Der Vertrag mit dem WEF wurde bis 2018 verlängert. Landammann Hans Peter Michel sprach am Freitag von einem neuen Wahrzeichen für Davos und von einem wichtigen Meilenstein in der Geschichte des über 30 Jahre alten Kongresszentrums.

Neuer Zugang

Auffälligste sichtbare Veränderung an der Baute ist das dominante Eingangsportal. Der Zugang erfolgt nicht mehr von der Promenade aus, sondern von der anderen Seite her, von der Talstrasse.

Die Fläche wurde um ein Drittel auf 12'000 Quadratmeter vergrössert. Der neue Plenarsaal fasst bis 1800 Personen. Insgesamt stehen nicht weniger als 34 Säle zur Verfügung.

Der erweiterte Bau kann zudem flexibler genutzt werden. Laut dem Basler Architekten Heinrich Degelo funktioniert das neue Kongresszentrum sowohl als Einheit für Grossanlässe als auch mit drei autonomen Häusern. Betrieben wird das im Besitz der Gemeinde stehende Gebäude von der Tourismusdestination Davos Klosters.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch