Zum Hauptinhalt springen

Mit Galaxy-Smartphones zum Rekordgewinn

Samsung baut seinen Vorsprung im Smartphone-Markt aus. Im zweiten Geschäftsquartal stieg der Gewinn des südkoreanischen Konzerns auf 4,5 Milliarden Franken – vor allem dank der Galaxy-Reihe.

Über 50 Millionen verkaufte Smartphones: Ein Mann telefoniert vor einem Samsung-Shop in Seoul. (27.7.2012)
Über 50 Millionen verkaufte Smartphones: Ein Mann telefoniert vor einem Samsung-Shop in Seoul. (27.7.2012)
AFP

Dank seiner Galaxy-Smartphones hat Samsung einen Rekordgewinn erzielt: Im zweiten Quartal stieg der Reingewinn im Vergleich zum Vorjahr um 48 Prozent auf 5,2 Milliarden Won (4,5 Milliarden Franken), wie das südkoreanische Unternehmen heute in Seoul bekannt gab. Analysten hatten Samsung allerdings noch mehr zugetraut.

Der Umsatz belief sich im Zeitraum von April bis Juni auf umgerechnet 40,7 Milliarden Franken, ein Anstieg von 21 Prozent. Das Betriebsergebnis wurde mit umgerechnet 5,7 Milliarden Franken angegeben, 79 Prozent über der Vorjahresmarke und ebenfalls ein Rekord.

Mehr als 60 Prozent des Betriebsergebnisses fuhr den Angaben zufolge der Konzernzweig ein, der die Galaxy-S3-Smartphones herstellt. Damit wurde auch ein Abflauen in anderen Sektoren – etwa bei PCs – aufgefangen.

50 Millionen verkaufte Smartphones

Schätzungen zufolge verkaufte Samsung im zweiten Quartal rund 50 Millionen Smartphones, darunter etwa 6,5 Millionen Mal das Galaxy S3. Die genauen Zahlen gibt das Unternehmen nicht bekannt.

Samsung baut damit auf dem umkämpften Smartphone-Markt seine Führung gegenüber dem iPhone-Hersteller Apple aus. Dieser hatte zum zweiten Mal binnen eines Jahres mit seinen Quartalszahlen die hochgesteckten Erwartungen verfehlt.

Trotz aller Sorgen angesichts der Krise im Euroraum gehen die Analysten davon aus, dass Samsung auch im dritten Quartal ein weiteres Rekordergebnis einfährt.

SDA/ses

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch