Zum Hauptinhalt springen

Mit Warren Buffetts Segen

Die Ökonomie des Teilens provoziert Gerichte, Politiker und Berufsverbände. Nun versuchen Firmen wie Airbnb oder Uber erstmals aktiv den Widerstand zu brechen. Und erhalten Unterstützung.

Für den letzten Zwist zwischen Airbnb und der etablierten Hotellerie in den USA sorgte ausgerechnet der Onkel des amerikanischen Kapitalismus – Warren Buffett. Im Vorfeld der Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway griff er die lokalen Hotels in Omaha scharf an und warf ihnen vor, sich an «seinen Jungen» bereichern zu wollen. Buffett taxierte nicht nur die während dem Anlass bis zu dreimal höheren Zimmerpreise als unanständig. Er empfahl seinen Aktionären auch, sich lieber ein günstiges Zimmer via die Internetplattform Airbnb zu reservieren, auf der Private Unterkünfte anbieten. Das lokale Gewerbe schäumte. Doch Buffett liess nicht locker. Er sei eben wie eine Bärenmutter, erklärte er treuherzig, und wolle nicht, dass seinen Jungen etwas Böses geschehe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.