Zum Hauptinhalt springen

Moody's stuft Portugals Anleihen auf Ramsch ab

Die Ratingagentur Moody's hat ihre Bewertung portugiesischer Schuldpapiere von BAA1 auf BAA2 gesenkt. Die Agentur befürchtet, Portugal könnte ein zweites Rettungspaket benötigen.

Zeigt sich mit Portugal ungnädig: Zentrale von Moody's in New York.
Zeigt sich mit Portugal ungnädig: Zentrale von Moody's in New York.
Reuters

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Portugals erneut deutlich herabgestuft und eine weitere Absenkung angedroht. Die Herabstufung spiegele das Risiko wider, dass Portugal bald einen zweiten EU-Rettungsplan benötigen könnte, wie dies bereits bei Griechenland der Fall ist, und dass private Gläubiger sich daran beteiligen müssten, teilte Moody's mit. Auch bestehe das Risiko, dass das Land seine Sparzusagen nicht erfüllen könnte, die es im Gegenzug für Hilfen in Höhe von 78 Milliarden Euro von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) gemacht hatte.

Die Kreditwürdigkeit Portugals wurde um vier Stufen von Baa1 auf Ba2 gesenkt. Das bedeutet, dass Moody's prinzipiell davon ausgeht, dass Portugal seine Verbindlichkeiten bedienen kann; Investitionen werden aber als «spekulativ», also riskant, angesehen.

Drittes EU-Land, das Hilfe braucht

Das hoch verschuldete Portugal hatte im April Hilfskredite von EU und IWF beantragt und diese im Mai zugesagt bekommen. Portugal war damit nach Griechenland und Irland das dritte EU-Land, das unter den Euro-Rettungsschirm der Europäischen Union und des IWF schlüpfen musste. Zuvor hatte Moody's die Kreditwürdigkeit Portugals von A3 auf Baa1 herabgestuft, weil die Agentur davon ausging, dass das Land fremde Hilfe benötigen würde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Dienstag die Macht der Ratingagenturen bei der Bewertung eines Landes in Frage gestellt. Die Staaten dürften sich ihre eigene Urteilsfähigkeit nicht «wegnehmen lassen», sagte sie in Berlin. Merkel äusserte sich nach den Querschüssen der US-Ratingagentur Standard & Poor's gegen die europäischen Rettungspläne für Griechenland, die eine freiwillige Beteiligung privater Gläubiger vorsehen.

AFP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch