Zum Hauptinhalt springen

Nasdaq steigt auf 13-Jahres-Hoch

Die US-Börse Nasdaq hat den höchsten Stand seit September 2000 erreicht. Die Gründe für den Schub kommen aus Syrien und aus China.

Eine mögliche Entspannung in der Syrien-Krise und freundliche Konjunkturdaten aus China haben die US-Börse Nasdaq am Montag auf den höchsten Stand seit September 2000 angetrieben. Daneben trugen zwei Milliardenübernahmen zu der positiven Stimmung am Aktienmarkt bei.

Der Dow-Jones-Index schloss 0,9 Prozent fester mit 15'063 Punkten. Der breiter gefasste S & P 500 legte ein Prozent zu auf 1671 Zähler, der Index der technologielastigen Nasdaq 1,3 Prozent auf 3706 Stellen. In Frankfurt hatte der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert mit 8276 Punkten geschlossen.

In die Syrien-Krise kam am Montag Bewegung. Syriens Aussenminister begrüsste einen Vorschlag Russlands, sein Chemiewaffenarsenal unter internationale Kontrolle zu stellen. Bislang hatte es so ausgesehen, als sei ein US-Militärschlag gegen Syrien schon in den kommenden Tagen denkbar.

Der Ölpreis sank im Zuge der Nachrichten um 2,5 Prozent auf 113.20 Dollar pro Fass (159 Liter). Das war der stärkste Rückgang binnen eines Tages seit Mitte Juni.

Gute Neuigkeiten aus China

Neue Daten aus China deuten auf eine Stabilisierung der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt hin. Die chinesischen Exporteure setzten im August 7,2 Prozent mehr Waren im Ausland ab als noch vor einem Jahr. Das war deutlich mehr als im Juli und von Experten erwartet. Zudem stiegen die Verbraucherpreise nicht mehr so stark wie noch einen Monat zuvor.

Der US-Mischkonzern Koch Industries kauft für 7,2 Milliarden Dollar den US-Steckerhersteller Molex. Molex-Aktien stiegen um rund 30 Prozent. Der Finanzinvestor Ares Management übernimmt gemeinsam mit dem kanadischen Pensionsfonds CPPIB für sechs Milliarden Dollar die US-Nobelkaufhauskette Neiman Marcus.

Bei den Einzelwerten stachen zudem Papiere von Blackberry hervor, die 6,4 Prozent zulegten. Der Smartphone-Anbieter hatte sich im vergangenen Monat selbst zum Verkauf gestellt.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch