Zum Hauptinhalt springen

Nestlé kauft türkische Biscuitfabriken

Der Lebensmittelkonzern will im wachsenden türkischen Markt mitverdienen: Er kauft zwei beliebte Guetslimarken.

oku

Der Lebensmittelkonzern Nestlé kauft zu einem ungenannten Preis die Mehrheit an den türkischen Biskuit-, Schokolade- und Waffelmarken Dogan und Balaban Gida. Nestlé will dank Dogan und Balaban Gida vom steigenden Konsum der ärmeren Bevölkerungsschicht profitieren.

Konsumenten mit tieferem Einkommen machen in der Türkei rund die Hälfte des Markts für Süssigkeiten von umgerechnet 2,4 Milliarden Franken aus. Nestlé will preiswerte Produkte für diese Schicht anbieten, wie es in der Mitteilung vom Montag heisst.

Die Wettbewerbsbehörden müssen der Übernahme der 51 Prozent an Dogan und Balaban Gida durch Nestlé noch zustimmen. Das Waadtländer Unternehmen verfolgt unter dem Begriff «Popularly Postitioned Products» (PPP) die Strategie, weltweit vermehrt Menschen der tiefsten Einkommensklassen anzusprechen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch