Nestlé-Aktie legt nach Halbjahreszahlen zu

Nestlé hat seine Halbjahreszahlen vorgelegt. Die Börse reagiert positiv auf die Wachstums- und Gewinnziffern. Die Aktie des Nahrungsmittelmultis steigt am Morgen um 2,8 Prozent.

Nestlé ist mit seinen Halbjahreszahlen zufrieden: Logo des Nahrungsmittelmultis am Hauptquartier. (Archivbild)

Nestlé ist mit seinen Halbjahreszahlen zufrieden: Logo des Nahrungsmittelmultis am Hauptquartier. (Archivbild) Bild: Laurent Gillieron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nahrungsmittelmulti Nestlé hat im ersten Halbjahr zwar von der anziehenden Nachfrage in Europa profitiert. Belastet durch den starken Franken und Probleme in Indien sank der Umsatz aber um 0,3 Prozent auf 42,8 Milliarden Franken.

Ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe wuchs der Konzern mit 4,5 Prozent und damit stärker als erwartet. Ein Grossteil des Zuwachses ist dabei auf Preisanpassungen (2,8 Prozent) zurückzuführen. Umgekehrt belasteten Wechselkurseffekte den Umsatz mit fast 6 Prozent. Das operative Ergebnis lag mit 6,4 Milliarden Franken auf Vorjahreshöhe. Der Reingewinn schrumpfte um 2,5 Prozent auf 4,5 Milliarden Franken.

Nestlé-Finanzchef François-Xavier Roger, seit sechs Wochen im Amt, sprach am Donnerstag in der Telefonkonferenz von einem soliden Ergebnis trotz schwieriger Umstände. Er bestätigte den Ausblick, wonach Nestlé in diesem Jahr ein organisches Wachstum von rund fünf Prozent und eine bessere Rendite erwartet.

Alle geographischen Regionen trugen im ersten Semester zum Wachstum bei. Dabei beschleunigte sich das organische Wachstum in den Industrieländern auf 2,2 Prozent, in den aufstrebenden Märkten lag es bei 7,3 Prozent.

Bremsspur in Indien

In Nord- und Südamerika (Region AMS) belief sich der Umsatz auf 12 Milliarden Franken, in der neuen Region Europa, Naher Osten und Nordafrika (EMENA) auf 7,9 Milliarden Franken und in Asien, Ozeanien und Subsahara-Afrika (AOA) auf 7,1 Milliarden Franken.

Für das geringe organische Wachstum von 0,8 Prozent in der AOA-Zone verantwortlich war das Verkaufsverbot von Maggi-Nudeln in Indien. Der Rückruf der beliebten Fertignudeln hat Nestlé im ersten Halbjahr 66 Millionen Fr. gekostet. Hinzu kämen Umsatzeinbussen durch den anhaltenden Verkaufsstopp, sagte Roger. Der Rückruf habe sich auch leicht negativ auf die Nachfrage nach anderen Produkten in der Region ausgewirkt.

Ein indisches Gericht hat nun aber am Donnerstag das Verkaufsverbot aufgehoben und neue Produktetests angeordnet. Ob sich damit das Problem für den Multi löst, bleibt abzuwarten, da die indische Regierung am (gestrigen) Mittwoch angekündigt hatte, Schadenersatz von 6400 Millionen Rupien oder umgerechnet knapp 100 Millionen Fr. von Nestlé einzufordern.

Turnaround in China

Zufrieden mit der Entwicklung in China in den letzten Monaten ist der Konzern. «Das organische Wachstum in China lag in den letzten Monaten im mittleren einstelligen Prozentbereich, insofern sind wir zufrieden mit dem laufenden Turnaround. Aufgrund der jüngsten Volatilität sind wir aber vorsichtig, was die weitere Zukunft dort betrifft», stellte der Finanzchef fest.

Nestlé hatte zuletzt die Änderung der Konsumgewohnheiten der Bevölkerung in China unterschätzt, was zu schwachen Wachstumsraten geführt hatte. China ist nach den USA der wichtigste Markt für Nestlé - gefolgt von Frankreich und Brasilien. Auch das Geschäft in Nordamerika und Brasilien läuft weiter verhalten. Doch auch hier zeichnen sich nach Unternehmensangaben Verbesserungen ab.

In Westeuropa hingegen trieben im ersten Halbjahr Innovationen und eine Premiumisierung das Wachstum weiter voran. Auch die Geschäfte in der Ukraine verzeichneten trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation weiterhin Wachstum.

Kaffeekapsel-Systeme mit schwächeren Margen

Weiter zufrieden ist Nestlé mit der Entwicklung bei den Kaffeekapsel-Systemen Nespresso und Dolce Gusto. Nespresso sei trotz der Konkurrenz weiterhin gut gewachsen und habe einen positiven Wachstumsbeitrag zum Konzern geleistet, sagte Roger. Zwar sei das Wachstum nicht mehr ganz so stark wie in früheren Jahren, aber immer noch gut.

Stark sei Nespresso vor allem in Amerika und Asien gewachsen, unter anderem wegen eines neuen Systems für grosse Tassen in Nordamerika. Aber auch in Europa sei man unter anderem dank Innovationen und neuen Boutiquen weiter gewachsen.

Die Marge war laut dem Finanzchef allerdings etwas schwächer, was mit den höheren Kaffeepreisen, Absicherungspositionen und den Wechselkursen zu tun habe.

Börse applaudiert

An der Börse waren die Nestlé-Titel am Donnerstag gefragt. In den ersten Handelsstunden legten die Aktien in einem freundlichen Marktumfeld um bis zu 2,8 Prozent zu. Im weiteren Verlauf bauten die Titel den Zuwachs aus und lagen kurz nach Mittag mit 3,3 Prozent im Plus. (ofi/sda)

Erstellt: 13.08.2015, 09:26 Uhr

Artikel zum Thema

Nestlé mit weniger Umsatz als erwartet

Der starke Franken frisst einen grossen Teil von Nestlés Umsatzwachstum auf. Der Chef des Nahrungsmittelriesen, Paul Bulcke, zeigt sich aber zufrieden mit der Entwicklung in Europa, Nahost und Nordamerika. Mehr...

Wie der starke Franken Nestlé trifft

Nestlé-Präsident Peter Brabeck legte an der GV dar, welchen Einfluss die Aufhebung des Euromindestkurses für seine Firma hat. Und er machte klar: Brabeck befürwortet den SNB-Entscheid. Mehr...

Nestlé droht 65-Millionen-Klage in Indien

Nestlé steht Ungemach ins Haus: Die indische Regierung will den Schweizer Lebensmittel-Multi auf 65 Millionen Dollar Schadenersatz verklagen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home 1 Grillpoulet – 10 Rezeptideen

Geldblog Wo kann ich noch rentabel investieren?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...