Nestlé will das Kaffee-Geschäft von Starbucks

Laut Insidern liebäugelt der Schweizer Lebensmittelgigant mit den Kaffeebohnen, die Starbucks kauft, röstet und vertreibt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laut dem Finanznews-Portal «Inside Paradeplatz» soll das Kaffeehandel-Geschäft von Starbucks bei Nestlé landen. Demnach sollen die Informationen zum Kauf der Sparte am Wochenende bekannt gegeben werden. Beim Deal geht es um die Produkte, die das Unternehmen aus Seattle in seinen Filialen verkauft – Kaffeebohnen und Fertigkaffee.

Am Abend meldete auch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine informierte Person, dass die Transaktion kurz vor dem Abschluss stehe. Auf Medienanfragen zu den Insiderinformationen haben die beiden Global Players bislang nicht reagiert.

Nestlés Weg in die Zukunft

Im Kampf um den Kaffee hat Nestlé-Chef Mark Schneider den «Wachmacher» bereits als einen der wichtigsten Märkte der Zukunft ausgemacht. Vergangenes Jahr kaufte der Nahrungsmittel­riese die kleine kalifornische Firma Blue Bottle. Knapp 425 Millionen Dollar soll Nestlé-Chef Mark Schneider für die Beteiligung von 68 Prozent an Blue Bottle bezahlt haben. Zudem kaufte Nestlé im November 2017 für eine unbekannte Summe das auf nachhaltig, kalt gebrauten Kaffee spezialisierte Unternehmen Chameleon Cold-Brew.

Nestlé ist zudem für zwei der wichtigsten Entwicklungsschübe des Volksgetränks verantwortlich: die Einführung von löslichem Kaffee (Nescafé) und den Siegeszug von Kaffeekapseln (Nespresso). Im letzten Jahr erzielte der Konzern einen Umsatz von 89,8 Milliarden Franken. Das Geschäft mit löslichem Kaffee und Kaffeesystemen betrug 9,3 Milliarden Franken.

Börse reagiert

Einem Analysten der Investmentfirma Cowen zufolge könnte Starbucks damit einen Barerlös von rund 3,8 Milliarden Dollar nach Steuern erzielen. Die US-Kette hatte im November bereits ihre Teemarke Tazo für 384 Millionen Dollar an Nestlés Rivalen Unilever veräussert.

An der US-Börse kamen die Nachrichten gut an – die Starbucks-Aktie stieg um knapp drei Prozent. In Zürich schlossen die Titel von Nestlé am Freitag um 0,7 Prozent im Plus. (nag)

Erstellt: 04.05.2018, 18:27 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt will Coop tiefere Nestlé-Preise an Kunden weitergeben

Nach wochenlangen Boykotten von Nestlé-Produkten hat sich Nestle im Streit um künftige Einkaufspreise mit sechs europäischen Einzelhändlern, darunter Coop, geeinigt. Mehr...

Nestlé findet langsam aus der Wachstumsflaute

Geldblog Wenn Strom, dann BKW +++ Vontobel-Aktien verdienen ihre hohe Bewertung +++ ­Volle Auftragsbücher bei Komax +++ Vaudoise Assurances ist schön langweilig. Zum Blog

Rassismusopfer einigen sich mit Starbucks

Die zwei in einer Starbucks-Filiale verhafteten Afroamerikaner erhalten 200'000 Dollar Entschädigung – behalten das Geld aber nicht für sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...