Nestlé erhält Auftrieb durch Nordamerika und Babynahrung

Der Lebensmittelriese hat in den letzten Monaten organisches Wachstum verzeichnet. Und rechnet bis Ende Jahr mit einem weiteren Anstieg.

Nestlés Hauptquartier in Vevey am 16. August 2018.

Nestlés Hauptquartier in Vevey am 16. August 2018. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das organische Wachstum lag in der Berichtsperiode bei 2,8 Prozent, wie der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller am Donnerstag mitteilte. Damit bleibt die wichtigste Umsatzkenngrösse in der Nahrungsmittelbranche, bei der Wechselkursverschiebungen und Zukäufe/Verkäufe herausgerechnet werden, im Rahmen der Halbjahreszahlen (ebenfalls 2,8%). Das Wachstum im dritten Quartal allein war mit 2,9 Prozent etwas höher.

Die 2,8 Prozent der Neunmonatsperiode setzten sich zusammen aus einem Mengenwachstum (RIG) von 2,3 Prozent und Preissteigerungen von 0,5 Prozent. Der Gesamtumsatz stieg derweil um 2,0 Prozent auf 66,4 Milliarden Franken.

Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Schätzungen der Analysten bei Wachstum und Umsatz knapp getroffen. Diese hatten im Durchschnitt mit einem Plus beim organischen Wachstum von 2,9 Prozent und beim Umsatz mit 66,5 Milliarden Franken gerechnet.

Wachstum in Nordamerika und bei Säuglingsnahrung

Der Umsatz in den ersten neun Monaten sei über die meisten Regionen und Produktkategorien hinweg solide gewachsen, erklärte Konzernchef Mark Schneider in der Mitteilung. Ausserdem beobachte man eine bessere Wachstumsdynamik in Nordamerika sowie weltweit im Geschäft mit Säuglingsnahrung. Das China-Geschäft habe derweil weiterhin im mittleren einstelligen Prozentbereich zugelegt.

«Dank unserer Initiativen zur Wachstums- und Effizienzsteigerung sind wir auf gutem Kurs, den Ausblick für das Gesamtjahr 2018 sowie unsere Ziele für 2020 zu erreichen», erklärte der Konzernchef weiter. Für das Gesamtjahr rechnet das Nestlé-Management weiterhin mit einem organischen Wachstum von rund 3 Prozent und einer Verbesserung der (bereinigten) operativen Ergebnismarge.

Die Restrukturierungskosten für dieses Jahr sollen weiterhin bei rund 700 Millionen Franken zu liegen kommen. Auch wird eine Steigerung sowohl beim zugrundeliegenden Gewinn je Aktie zu konstanten Wechselkursen erwartet. (sep/sda)

Erstellt: 18.10.2018, 08:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Es ist eine Tragödie, dass Nestlé die Bäche leer saugt»

Der Nahrungsmittelkonzern kontrolliert in Kalifornien wertvolle Quellen. Nun muss Nestlé beweisen, dass Nachhaltigkeit mehr als nur eine Worthülse ist. Mehr...

Nestlé will Daylong wieder loswerden

Konzernchef Schneider räumt mit der Gesundheitsstrategie seines Vorvorgängers Brabeck auf und will sich in Zukunft wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren. Mehr...

Nestlé stellt weiteren Konzern-Bereich auf den Prüfstand

2,7 Milliarden Franken, 5000 Mitarbeiter: Was geschieht mit dem Hautpflegegeschäft des Schweizer Multis? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...