Neue Gentherapie von Novartis soll über 2 Millionen Dollar kosten

Der Pharmakonzern hat für die neuartige Genersatztherapie Zolgensma in den USA die Zulassung erhalten. Der Preis für eine einmalige Injektion wird Debatten auslösen.

«Wir halten unseren Preis für angemessen und fair»: Das Medikament Zolgensma. Bild: Novartis via AP/Keystone

«Wir halten unseren Preis für angemessen und fair»: Das Medikament Zolgensma. Bild: Novartis via AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Novartis' neue Gentherapie gegen die erbliche Muskelschwäche SMA Zolgensma soll 2,125 Millionen Dollar kosten. Das kündigte der Konzern am Mittwochabend an. Die US-Behörde FDA erteilte Zolgensma die Zulassung. «Wir halten unseren Preis für angemessen und fair, denn er entspricht rund der Hälfte der alternativen Behandlungskosten gerechnet auf 10 Jahre», sagte Dave Lennon, Präsident der Novartis-Tochter Avexis, die das Mittel entwickelt hat gegenüber dieser Zeitung.

Novartis hatte für die Übernahme 8,7 Milliarden Dollar ausgegeben. Avexis und die Gentherapie Zolgensma sind ein grosser Hoffnungsträger von Konzern-Chef Vas Narasimhan. Die Therapie beruht darauf, Viren als Boten zu benutzen. Die Viren bringen ein fehlendes Muskelgen in den Körper. Babys, die mit der schlimmsten Form der Muskelschwäche SMA geboren werden, werden normalerweise kaum zwei Jahre alt. Dank Zolgensma haben Babys mit SMA sitzen und gehen gelernt.

Weltweite PR-Aktion gestartet

Dem Konzern ist bewusst, dass der Preis für die einmalige Injektion von über zwei Millionen Dollar Debatten auslösen wird. Daher hat der Konzern im Vorfeld der Zulassung eine weltweite PR-Aktion gestartet. Das Kernargument: Zolgensma sei 50 Prozent billiger als bestehende Therapien, gerechnet auf fünf Jahre.

Um den Preis verdaulicher zu machen, arbeitet Novartis in den USA mit der Spezialapotheke Accredo zusammmen, die eine Ratenzahlung à 425'000 Dollar für fünf Jahre anbieten wird. Ist der Preis nicht dennoch zu hoch? Dazu Davies: «Die Gesellschaft gibt bereits jetzt Millionen für die Behandlung der kranken Kinder aus. Wir bieten eine einmalige Behandlung mit der Chance auf Heilung.»

In der Schweiz kostet das Mittel Spinraza von Biogen gegen SMA im ersten Jahr 558'000 Franken laut Listenpreis. In den Folgejahren beläuft sich der Jahrespreis der Behandlung laut dem Bundesamt für Sozialversicherungen auf 279'000 Franken. Die Behandlung wird von der Invalidenversicherung vergütet, es wurde indes ein Rabatt vereinbart, der geheim ist.

Novartis will im dritten Quartal in der Schweiz die Zulassung beantragen. Dann geht hierzulande der Preispoker los.

Erstellt: 24.05.2019, 21:29 Uhr

Artikel zum Thema

4-Millionen-Franken-Geschäft mit der Hoffnung

Analyse Novartis stellt ein neues Medikament gegen einen seltenen Gendefekt vor, das Millionen kostet. Politiker sollten gegen eine solche Preisgestaltung vorgehen. Mehr...

SRF überführt Novartis mit Peilsender

Eine Recherche der «Rundschau» zeigt, wo Stimmzettel von Aktionären landen und warum das problematisch ist. Mehr...

Novartis jagt den Milliarden-Gral

Zum ersten Mal gewährt der Konzern einen Einblick in seine Pläne als Data-Science-Firma. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...