Zum Hauptinhalt springen

Neue Krebsmedikamente beflügeln Roche

Der Pharmakonzern übertrifft die Erwartungen: Der Umsatz legte im ersten Quartal leicht zu. Bremsend wirkte ein früherer Kassenschlager.

Führend bei Krebsmedikamenten: Ein Forscher bei Genentech, die zu Roche gehört. (Archivbild AP Photo/Paul Sakuma)
Führend bei Krebsmedikamenten: Ein Forscher bei Genentech, die zu Roche gehört. (Archivbild AP Photo/Paul Sakuma)

Für Roche hat 2017 gut begonnen: Der Pharmakonzern steigerte den Umsatz im ersten Quartal 2017 um 4 Prozent auf 12,94 Milliarden Franken. Zum Umsatzwachstum beigetragen haben beide Divisionen, wie das Unternehmen mitteilte.

Die grössere Pharma-Division legte um 3 Prozent auf 10,17 Milliarden Franken zu. Roche führt das Plus auf einen guten Start von Tecentriq und weiterhin starke Zuwächse bei Perjeta zurück. Dagegen waren die Verkäufe des Grippemedikaments Tamiflu rückläufig.

Erwartungen übertroffen

Die kleinere Division Diagnostics wuchs bei einem Umsatz von 2,76 Milliarden Franken um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Getrieben wurde dieses Wachstum von den sogenannten Centralised and Point of Care Solutions in der zweitgrössten Geschäftsregion Europa, Nahost und Afrika, sowie in Japan. In der grössten Region USA entfiel das grösste Verkaufsplus auf sogenannte Tissue Diagnostics.

Mit diesen Wachstumszahlen hat Roche die Erwartungen der Analysten übertroffen. Auf Gruppenebene hatten jene, welche die Finanznachrichtenagentur AWP befragt hatte, im Durchschnitt mit 12,6 Milliarden gerechnet, wobei sie für die Division Pharma 9,89 Milliarden Franken prognostizierten und für die Division Diagnostics 2,74 Milliarden Franken.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch