Zum Hauptinhalt springen

Nicht alles glänzt bei Glencore

Ein gewaltiger Risikoappetit und umstrittene Personalentscheide: Der Rohstoffkonzern gibt vor seinem Börsengang zu reden.

Hat sich in die Nesseln gesetzt: Glencore ist vor seinem Börsengang in die Kritik geraten.
Hat sich in die Nesseln gesetzt: Glencore ist vor seinem Börsengang in die Kritik geraten.
Reuters

Die Publizitätsscheue des Zuger Rohstoffkonzerns ist legendär. «Das grösste Unternehmen, von dem Sie noch nie was gehört haben», schrieb unlängst eine Zeitung. Doch nun, wo der milliardenschwere Börsengang in London und Hongkong unmittelbar bevorsteht, ist es mit der Verschwiegenheit vorbei. Die an der Emission beteiligten Banken haben zuhanden der potenziellen Investoren erstmals die finanziellen Risiken des weltgrössten Rohstoffhändlers publik gemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.