Zum Hauptinhalt springen

Nikkei-Index schliesst mit zehn Prozent im Plus

Leitzinssenkungen in China und den USA sowie ein steigender Ölpreis haben den Asien-Börsen kräftige Gewinne beschert.

In Japan sorgten Hoffnungen auf eine Zinssenkung sowie ein Hilfspaket der Regierung für gute Stimmung. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 10 Prozent im Plus bei 9029 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte 8,3 Prozent auf 899 Zähler zu.

Vom schwächeren Yen profitierten vor allem Exportwerte. Die Titel des Elektronikkonzerns Kyocera gewannen 9,2 Prozent, die des Konkurrenten Canon 11,4 Prozent. Auch die Autokonzerne des Landes legten deutlich zu. Die Papiere des weltgrössten Herstellers Toyota gewannen 11,4 Prozent, Honda-Aktien verteuerten sich um 13,1 Prozent.

Der gestiegene Ölpreis beflügelte die Aktien von Handelshäusern. So gewannen die Papiere von Mitsui&Co 12 Prozent. Auch die zuletzt stark gebeutelten Spediteure profitierten. Kawasaki Kisen verbuchte einen Kursgewinn von 19,9 Prozent, Mitsui O.S.K. Lines von 18 Prozent und Japans Branchenführer Nippon Yusen von 13,7 Prozent.

Die Aktienmärkte in Südkorea und Hongkong schossen über 10 Prozent nach oben, die Börsen in Shanghai, Taiwan und Singapur notierten ebenfalls deutlich fester.

«Die Erwartungen sind gestiegen, dass die Bank von Japan ihre Zinsen senkt, nachdem die USA die ihren Leitzins gesenkt hat und dies wahrscheinlich erneut tun wird», sagte Händler Soichiro Monji von Daiwa SB Investments.

Erholung dauert nicht ewig

Auch China, Hongkong, Norwegen und Taiwan senkten ihre Leitzinsen. «Die anhaltenden Initiativen von Zentralbankern weltweit zeigen endlich Wirkung», freute sich Börsenexperte Patrick Bennett von Société Générale.

Viele Händler sahen in den Kurssprüngen eine technische Reaktion nach den teilweise heftigen Verlusten der vergangenen Woche und zu Wochenanfang. «Die Frage ist, wie lange diese Reaktion andauert. Das wird nicht ewig sein, denn die Wirtschaft verbessert sich nicht über Nacht und der Währungsmarkt ist immer noch instabil», sagte Monji.

Am Devisenmarkt tendierte der Dollar zum Mittag fester bei 98.60-65 Yen nach 96.85-86 Yen am späten Vortag. Der Euro lag bei 1.3225-30 Dollar nach 1.2690-92 Dollar am späten Vortag. Zum Yen tendierte er bei 130.30-40 Yen nach 122.91-95 Yen am späten Vortag.

sda/ap/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch