Zum Hauptinhalt springen

Nun sitzt ihm auch sein Heimatland im Nacken

Der Druck auf Rupert Murdoch erhöht sich mit jedem Tag: In Grossbritannien muss er sich vor einem Untersuchungsausschuss erklären. Auch Australien – seine Heimat – plant ähnliche Schritte.

Medienmogul im Fokus der Medien: Rupert Murdoch steht unter Druck.
Medienmogul im Fokus der Medien: Rupert Murdoch steht unter Druck.

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch sollte nach Ansicht des stellvertretenden Premierministers Nick Clegg in einer parlamentarischen Anhörung zu dem Abhörskandal bei «News of the World» Stellung nehmen. Es gebe grosse Fragen, die Murdoch beantworten müsse, sagte Clegg.

Der mit der Untersuchung betraute Ausschluss des Unterhauses hat Murdoch, seinen Sohn James und Rebekah Brooks, die ehemalige Chefin von «News of the World», für Mitte nächster Woche vorgeladen.

Gillard «geschockt»

Auch in seinem Heimatland Australien gerät Rupert Murdoch unter Druck: Ihm gehört der Grossteil der australischen Zeitungen, nun sollen die dortigen Medienrichtlinien und die Besitzverhältnisse auf dem Zeitungsmarkt untersucht werden.

Die australische Premierministerin Julia Gillard sagte, sie sei «geschockt und angewidert» von den Eingriffen in die Privatsphäre trauernder Familien in Grossbritannien.

Untersuchung gefordert

Im Presseclub des Landes sagte Gillard, sie sei «nicht überrascht», dass nun auch in Australien über die Medien und deren Rolle in der Demokratie diskutiert werde. Die australischen Grünen hatten zuvor eine parlamentarische Untersuchung zum australischen Mediensystem gefordert, in dem der Murdoch-Konzern News Corporation eine wichtige Rolle spielt.

Weniger Auswahl als in Grossbritannien

Grünen-Chef Bob Brown sagte im Sender ABC, es gebe auf dem australischen Zeitungsmarkt «weniger Auswahl» als in Grossbritannien. In vielen Städten gebe es nur zum Murdoch-Konzern gehörende Zeitungen zu kaufen.

Brown wirft Zeitungen von News Limited, der australischen Tochter von News Corp, eine Kampagne gegen sich und seine Partei vor.

Weitere Festnahme

Inzwischen hat die britische Polizeibehörde Scotland Yard im Zuge ihrer Ermittlungen zum Abhörskandal einen siebten Verdächtigen festgenommen.

Der 60-jährige Mann sei am Morgen in seiner Wohnung festgenommen, erklärte die Londoner Polizei. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

Wegen des Abhörskandals hatte Murdoch die 168 Jahre alte "News of the World" geschlossen und schliesslich am Mittwoch sogar auf die Übernahme des britischen Fernsehsendes BSkyB verzichtet.

sda/Dapd/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch