Zum Hauptinhalt springen

Nun steht der EMI-Übernahme nichts mehr im Weg

US-Aufsichtsbehörde hat nach der EU-Kommission ebenfalls dem Kauf des britischen Traditionslabels durch Universal zugestimmt. Die Wettbewerbshüter binden die Übernahme jedoch an Auflagen.

Bald ist die Firma in amerikanischen Händen: Ein Mann betritt in London den Sitz von EMI.
Bald ist die Firma in amerikanischen Händen: Ein Mann betritt in London den Sitz von EMI.
Reuters

Nach der EU-Kommission hat auch die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) einer Übernahme des britischen Traditionslabels und Beatles-Mutterhaus EMI durch Universal zugestimmt. Bereits zuvor hatte Brüssel dem Weltmarktführer Universal grünes Licht gegeben, die Tonträgersparte von EMI für rund 1,4 Milliarden Euro zu kaufen. Allerdings muss das fusionierte Unternehmen 30 Prozent der EMI-Schätze wieder abgeben. Das ist eine Chance für den deutschen Bertelsmann-Konzern, als Major Player wieder in die Musikbranche zurückzukehren.

Universal darf zwar die Beatles übernehmen. Die Wettbewerbshüter verlangen aber, dass der Konzern zahlreiche Plattenlabel aus dem EMI-Bestand verkauft, darunter das Kulthaus Parlophone, bei dem unter anderen Coldplay, Tina Turner und Pink Floyd unter Vertrag stehen.

Bereits im April hatte Brüssel den Weg für die Übernahme des EMI-Verlagsgeschäftes durch eine von Sony angeführte Investorengruppe freigemacht. Der Niedergang des traditionsreichen britischen Musikkonzerns, der neben den Beatles auch die Beach Boys oder Robbie Williams zu Weltstars machte, begann vor fünf Jahren. Damals schluckte der Investor Terra Capital EMI - und übernahm sich damit hoffnungslos.

«Schwerste Entscheidung»

Durch die Übernahme durch Universal schliessen sich nun zwei der weltweit grössten Plattenfirmen zusammen, statt vier bleiben nur noch drei «Majors» übrig: Neben Universal sind das Warner und Sony Music. Warner hatte gegen den Deal protestiert, weil es einen übermächtigen Konkurrenten fürchtete, und fand damit in Brüssel auch Gehör. Die ursprünglich geplante Fusion hätte den Wettbewerb in Europa gefährden und zu höheren Preisen im digitalen Geschäft führen können, sagte Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Dass er dennoch grünes Licht gegeben habe, sei «eine der schwersten Entscheidungen in seinem Leben als EU-Kommissar gewesen».

Almunia befürchtete insbesondere höhere Musikpreise auf Plattformen wie iTunes oder Spotify. So legte Brüssel die Latte hoch und sorgt dafür, dass der Marktanteil von Universal in den meisten EU-Ländern auf knapp 40 Prozent beschränkt bleibt. «Durch die umfangreichen Zusagen von Universal ist sichergestellt, dass der Wettbewerb in der Musikbranche gewahrt bleibt und die europäischen Verbraucher weiterhin sämtliche Vorteile nutzen können,» erklärte Almunia.

Die US-Aufsichtsbehörde teilte als Begründung für ihre Zustimmung mit, die beiden Unternehmen seien unterschiedlich genug, sodass ihre Zusammenführung nicht als wettbewerbswidrig angesehen werden könne. Aufgrund der Unterschiede zwischen dem US- und dem EU-Markt sei es auch nicht notwendig, die gleichen Auflagen zu erteilen, sagte die FTC weiter.

Die Brüsseler Auflagen für Universal sind schmerzhaft, müssen doch viele EMI-Schätze abgestossen werden: Neben Parlophone darf Universal auch EMI France (mit David Guetta), das Sublable Chrysalis (Moby, Nick Cave) und die EMI-Klassiksparte nicht behalten. Und Almunia will, dass zwei Drittel aus der Schatzkiste an einen Bieter gehen: Um den drei verbliebenen «Majors» einen neuen Konkurrenten gegenüberzustellen.

Grönemeyer künftig in Universal-Schatztruhe

Damit könnte die Stunde für Bertelsmann schlagen, Europas grössten Medienkonzern. Dessen Musikrechtssparte BMG ist schon in Verhandlungen mit Universal, wie deren Chef Hartwig Masuch kürzlich der «Financial Times» verriet. Der Neuaufbau der Musiksparte ist ein Lieblingsprojekt des neuen Bertelsmann-Konzernchefs Thomas Rabe. Und die Übernahme von EMI-Labels könnte den Konzern dabei ein grosses Stück voranbringen. Masuch sagte der «Financial Times», der Zugriff im EMI-Nachlass könnte die grösste Akquisition in der Unternehmensgeschichte von BMG werden. Allerdings wird auch dem Rivalen Warner Interesse nachgesagt.

Trotz der umfassenden Auflagen zeigte sich Universal am Freitag zufrieden über die Freigabe aus Brüssel. «Wir sind erfreut, dass wir zwei Drittel von EMI behalten können», erklärte das Unternehmen. Und: «Wir bleiben unserer Vision treu: in Talente zu investieren und den Verbrauchern mehr Musik und mehr Auswahl zu bieten.» Dazu gehören nicht nur internationale Grössen wie Katy Perry oder Nora Jones. Auch Herbert Grönemeyer gehöre nun zu den Universal-Juwelen, teilte der Konzern stolz mit.

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch