Zum Hauptinhalt springen

Offshore-Leaks: Die prominentesten Fälle

Die Enthüllungen des Journalistennetzwerks ICIJ über geheime Offshore-Konten von Superreichen dürften weitreichende Folgen haben. Involviert sind gemäss ICIJ Politiker, Oligarchen und Jetset-Prominente.

Der georgische Premier Bidzina Ivanishvili besitzt laut dem «Guardian» eine via Panama installierte Offshore-Firma namens Bosherston Overseas Corp.
Der georgische Premier Bidzina Ivanishvili besitzt laut dem «Guardian» eine via Panama installierte Offshore-Firma namens Bosherston Overseas Corp.
Reuters
Der verstorbene Playboy Gunter Sachs soll Vermögen in Steueroasen versteckt haben. Es handle sich unter anderem um zwei Firmen und fünf Trusts auf den Cook-Inseln.
Der verstorbene Playboy Gunter Sachs soll Vermögen in Steueroasen versteckt haben. Es handle sich unter anderem um zwei Firmen und fünf Trusts auf den Cook-Inseln.
AFP
Die Dokumente zeigen auch, wie 2006 die Credit-Suisse-Tochter Clariden Leu Druck auf Trustnet ausübte, dass die Eigentümer völlig im Dunkeln bleiben müssten.
Die Dokumente zeigen auch, wie 2006 die Credit-Suisse-Tochter Clariden Leu Druck auf Trustnet ausübte, dass die Eigentümer völlig im Dunkeln bleiben müssten.
Keystone
1 / 8

Playboy-Legende Gunter Sachs ist nur eine unter vielen anderen Personen des internationalen Jetsets, die ihr Vermögen in komplexen Finanzkonstrukten vor dem Fiskus versteckt hielten.

Jean-Jacques Augier, der Wahlkampfmanager von Frankreichs Präsident François Hollande, ist gemäss «Le Monde» Besitzer zweier Briefkastenfirmen auf den Cayman Islands. Die Enthüllung könnte für die französische Regierung nicht ungelegener kommen: Am Dienstag musste der zwei Wochen zuvor zurückgetretene Haushaltsminister Jérôme Cahuzac den Besitz eines heimlichen Auslandskontos einräumen, nachdem er zuvor monatelang die Öffentlichkeit belogen hatte. Hollande soll von dem Konto gewusst haben. In einer ersten Stellungnahme verteidigte Augier die Investition auf den Cayman Islands als vollkommen legal. Sie sei über eine Gesellschaft getätigt worden, die seine China-Geschäfte verwalte. Er habe dort weder ein eigenes Konto, noch persönlich Geld angelegt, sagte der im Buchhandel- und Verlagsgeschäft tätige Unternehmer.

Der Parlamentspräsident der Mongolei, Bayartsogt Sangajaw, besass ein undeklariertes Bankkonto in der Schweiz. Als das Journalistennetzwerk ICIJ ihn auf die Steuerhinterziehung ansprach, entgegnete er, es wäre «ein Fehler» gewesen, das Geld in dem verarmten Land nicht zu versteuern: «Ich sollte wahrscheinlich in Erwägung ziehen zurückzutreten.»

Bei Diktatorentochter Maria Imelda Marcos Manotoc scheint der Apfel nicht weit vom Stamm zu fallen: Die Gouverneurin einer philippinischen Provinz besass gemäss ICIJ auf den Britischen Jungferninseln geheime Trusts. Ihr Vater Ferdinand Marcos war hochgradig korrupt.

Die Familie von Ilham Alijew, Präsident von Aserbeidschan, soll ebenfalls Steuern hinterzogen haben. Im Jahr 2008, als seine Töchter Leyla und Arzu 19 und 23 Jahre alt waren, wurden drei Firmen auf den Britischen Jungferninseln auf ihren Namen errichtet. Ein lokaler Geschäftsmann namens Hassan Gozal führt die Unternehmen.

Songwriterin Denise Rich, die geschiedene Frau von Rohstoffhändler Marc Rich, hielt 2006 gemäss ICIJ 144 Millionen Dollar in einem Trust auf den Cook-Inseln – plus eine Jacht namens Lady Joy.

Die spanische Baronin und Kunstsammlerin Carmen Thyssen-Bornemisza soll eine Firma auf den Cook-Inseln genutzt haben, um über Auktionshäuser wie Sotheby's und Christie's Kunstwerke zu kaufen.

Olga Schuwalowa, die Frau von Russlands Vizeministerpräsident Igor Schuwalow, befindet sich nach ICIJ-Informationen ebenfalls auf der Liste, sie soll Anteile in den Britischen Jungferninseln halten. Sie streitet Fehlverhalten bei ihren Offshore-Aktivitäten ab.

Der kanadische Anwalt und Ex-Politiker Anthony «Tony» Merchant, dessen Frau Senatorin ist, besitzt gemäss «Guardian» ebenfalls einen Offshore-Trust.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch