Zum Hauptinhalt springen

Ohne die Scheichs wird niemand CS-Boss

Wer sich innerhalb der Credit Suisse im Falle eines Schuldeingeständnisses in den USA Chancen auf den Topjob ausrechnen kann.

Von Lukas Hässig
Kommt es hier bald zu veränderungen? Sitz der Credit Suisse in New York.
Kommt es hier bald zu veränderungen? Sitz der Credit Suisse in New York.
Keystone

Brady Dougan ist seit sieben Jahren operativer Chef der Schweizer Grossbank Credit Suisse. Der Amerikaner überstand in dieser Zeit mehrere Krisen. Nun steht Dougans CS womöglich vor einem Schuldeingeständnis wegen Steuer­betrugs in den USA. Dies könnte das Ende für den CEO bedeuten.

Eine Ablösung wäre hart für Brady Dougan. Der Amerikaner stammt aus dem Investmentbanking und hatte nichts mit dem Schweizer Bankgeheimnis und dessen Steuertricks zu tun. Doch Dougans Spitzenjob macht ihn für alles Wichtige im Konzern verantwortlich. Zudem hatte Dougan vor dem US-Senatsausschuss Ende Februar seine Glaubwürdigkeit strapaziert, indem er die Schuld für die Steuerfehler einer kleinen Truppe von CS-Angestellten in die Schuhe schieben wollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen