Per Klick zum richtigen Arzt

Die Wirtschaft macht, was die Politik seit Jahren nicht schafft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Das gilt ganz besonders im Gesundheitswesen. Wer möchte nicht die bestmögliche Versorgung, wenn er sie braucht? Bis anhin mussten man sich in Sachen Qualität alleine auf die Empfehlung seines Arztes verlassen. Eine Qualitätsmessung von Ärzten und Spitälern und deren Veröffentlichung ist erst im Entstehen. Obwohl die Wahlfreiheit der Patienten seit mehr als zwanzig Jahren zum schweizerischen Gesundheitswesen gehört.

Die Politik schlägt sich seit langem ohne zählbares Ergebnis mit dem Thema Qualität im Gesundheitswesen herum. Gesundheitsminister Alain Berset, ganz Sozialdemokrat, wollte vor fünf Jahren ein nationales «Qualitätsinstitut» mit dreissig Mitarbeitern und 32 Millionen Franken Aufwand ins Leben rufen. Nach heftiger Kritik in der Vernehmlassung waren es noch «Qualitätsprogramme» mit vier Mitarbeitern und zwanzig Millionen Franken an Kosten, und noch jetzt, nachdem auch diese Idee vom Tisch ist, muss es nach dem Willen des SP-Bundesrates mindestens eine «Qualitätskommission» sein.

Direkter Nutzen für die Konsumenten

Wenn schon eine staatliche Ebene die Qualität im Gesundheitswesen prüfen muss, dann sind es die Kantone, die auch über die Zulassung von Ärzten entscheiden – und nicht der Bund. Während man in der Politik also anscheinend endlos über Strukturen debattiert, schaffen die Akteure im Gesundheitsmarkt Tatsachen.

Die Möglichkeiten, Leistungserbringer miteinander zu vergleichen, werden von Kassen, Verbänden und den spezialisierten Gesundheitsportalen laufend ausgebaut. Für die Konsumenten bringt diese Entwicklung einen direkten Nutzen, eine Entscheidungshilfe bei der Wahl ihres Arztes oder ihres Spitales.

Wenn Patienten Leistungen vergleichen und sich bewusst für Qualität entscheiden, werden jene Dienstleister belohnt, die sie auch liefern. Das ist mehr, als sie von der Politik je erwarten können.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 11.01.2019, 20:06 Uhr

Artikel zum Thema

So finden Patienten das beste Spital

Vier Websites helfen beim Qualitätsvergleich der Behandlungsorte – ein Ärzte-Rating soll bald folgen. Mehr...

Diese Spitäler haben ein Qualitätsproblem

Nach der Behandlung zurück in die Klinik: Eine neue Liste zeigt, in welche Spitäler Patienten auffällig oft zurückkehren müssen. Mehr...

Strafen für störrische Spitäler

Spitäler und Ärzte müssten ihre Rechnungen auch den Patienten schicken, tun das aber kaum. Nun geht die Geduld der Politik zu Ende. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...