Stichwort:: Kweku Adoboli

News

Ex-UBS-Händler Adoboli in Ausschaffungshaft

Kweku Adoboli, der bei der Grossbank 2,3 Milliarden Dollar in den Sand setzte, soll aus Grossbritannien abgeschoben werden. Mehr...

Im Netz wird Geld für UBS-Betrüger Adoboli gesammelt

Ex-Händler Kweku Adoboli brachte der UBS einen Milliardenverlust. Nun soll der verurteilte Betrüger ausgeschafft werden. Dagegen wehrt sich ein Komitee. Es sammelt Geld per Crowdfunding. Mehr...

Ex-UBS-Händler Adoboli aus Finanzbranche verbannt

Kweku Adoboli darf kein Banker mehr sein. Die britische Finanzaufsicht hat ihn aus der Finanzdienstleistungsindustrie ausgeschlossen. Mehr...

«Die UBS muss beweisen, dass sie die Probleme gelöst hat»

Nach dem Fall Adoboli hat die Finanzmarktaufsicht die UBS in enge Ketten gelegt. Erstmals spricht Finma-Präsidentin Anne Héritier Lachat über die strikten Auflagen – und über die hohen Boni der Branche. Mehr...

Adoboli war ein Ladendieb – UBS liess ihn dennoch spekulieren

Hintergrund Die Bank wusste von den Charakterschwächen jenes Händlers, der ihr einen Verlust von insgesamt 2,3 Milliarden Dollar einhandelte. Sie beförderte ihn trotzdem. Mehr...

Interview

«So ein Geschäft kostete uns auf einen Schlag 200 Millionen»

Interview Oswald Grübel schaut auf seine 50-jährige Bankerkarriere zurück. Er vergleicht die Banker von früher mit den Geldmanagern von heute – und zieht auf seine Art Schlüsse daraus. Mehr...

«Die Richter in London wissen, wie die City funktioniert»

Interview Paolo Bernasconi, der Tessiner Anwalt und Finanzspezialist, über die Folgen des Adoboli-Urteils. Und warum ein «Schweizer Adoboli» weniger hart angefasst würde. Mehr...

«Die Verteidigung ist gescheitert»

Interview Die Urteile der Jury im Fall Adoboli sind gefallen. Was sie bedeuten und was der Kern der Verteidigungsstrategie war, erklärt Leo Müller, Experte für Finanzkriminalität. Mehr...

«Betrüger sind oft erfolgreich im Beruf»

Interview Jede fünfte Schweizer Firma wird Opfer von betrügerischen Attacken. Wenn Mitarbeiter darin verwickelt sind, handelt es sich oft um charismatische Leute, sagt Experte Ivo Hoppler. Mehr...

Hintergrund

«Ich trug die UBS auf meinen Schultern»

Jetzt spricht er, der frühere Banker Kweku Adoboli. Wie es zu den verheerenden Verlusten kam und wie zu seiner Kündigung. Mehr...

Ist «Fabulous Fab» ein zweiter Kweku Adoboli?

In New York beginnt der Prozess gegen Ex-Goldman-Sachs-Banker Fabrice Tourre. Er soll Anleger mit Schrottpapieren um Millionen gebracht haben. Die Parallelen zum Fall Adoboli sind frappant. Mehr...

UBS im Kanonendonner

«Die Libor-Manipulationen der UBS verdienen die Todesstrafe», schreibt die US-Finanzagentur Bloomberg. Die «Financial Times» hält die UBS für selbstgefällig und naiv. Was führen die Angelsachsen im Schilde? Mehr...

Das Urteil ist erst der Anfang

Bereits morgen könnte das Urteil zu Ex-Händler Kweku Adoboli gefällt werden. Dann beginnt das Bangen auch für die UBS: Es drohen Berufsverbote und Bussen durch die Finanzbehörden Grossbritanniens und der Schweiz. Mehr...

Die Grauzone um Kweku Adoboli

Im Verfahren gegen den Ex-UBS-Trader Kweku Adoboli wollen alle Zeugen der Anklage von nichts gewusst haben. Die Verteidigung widerspricht und prangert die Unternehmenskultur der Bank an. Mehr...

Meinung

Das Glück des Kweku Adoboli

Hintergrund Sowohl Kweku Adoboli wie auch Jérôme Kerviel haben ihre Arbeitgeber um Milliarden gebracht. Ihr voraussichtliches Schicksal könnte unterschiedlicher aber nicht sein. Mehr...

Supermachos rechnen sich nicht mehr

Analyse Beim Adoboli-Prozess stand nicht bloss ein einzelner Banker vor Gericht, sondern eine Unternehmenskultur. Grossbanken sind die letzten Bastionen eines kruden Machismos. Höchste Zeit, dass sich dies ändert. Mehr...

Eimer A und Eimer B

Analyse Der Prozess gegen den ehemaligen UBS-Händler Kweku Adoboli bringt die britische Justiz an ihre Grenzen. Mehr...

Die neuen Massenvernichtungswaffen

Analyse ETFs sind harmlose Investitionsvehikel für Kleininvestoren. In den Händen von professionellen Spekulanten werden sie jedoch zur Gefahr für das Finanzsystem. Mehr...

Service

Adoboli vor Gericht und Weihnachten mit dem Papst: Ausblick auf die Woche

Der mutmassliche UBS-Betrüger Kweku Adoboli muss in London vor Gericht erscheinen, und der Papst feiert in Rom Weihnachten. So wird die Woche. Mehr...

Bildstrecken


Die Rekonstruktion des Adoboli-Falls
Was der Gerichtsprozess von 2012 über den damaligen UBS-Händler und seine Bank zutage förderte.

Chronologie des Adoboli-Prozesses
Wer trägt die Schuld am 2,3-Milliarden-Verlust der UBS? Vor dem London Southwark Crown Court muss sich der ehemalige Aktienhändler Kweku Adoboli verteidigen.



Ex-UBS-Händler Adoboli in Ausschaffungshaft

Kweku Adoboli, der bei der Grossbank 2,3 Milliarden Dollar in den Sand setzte, soll aus Grossbritannien abgeschoben werden. Mehr...

Im Netz wird Geld für UBS-Betrüger Adoboli gesammelt

Ex-Händler Kweku Adoboli brachte der UBS einen Milliardenverlust. Nun soll der verurteilte Betrüger ausgeschafft werden. Dagegen wehrt sich ein Komitee. Es sammelt Geld per Crowdfunding. Mehr...

Ex-UBS-Händler Adoboli aus Finanzbranche verbannt

Kweku Adoboli darf kein Banker mehr sein. Die britische Finanzaufsicht hat ihn aus der Finanzdienstleistungsindustrie ausgeschlossen. Mehr...

«Die UBS muss beweisen, dass sie die Probleme gelöst hat»

Nach dem Fall Adoboli hat die Finanzmarktaufsicht die UBS in enge Ketten gelegt. Erstmals spricht Finma-Präsidentin Anne Héritier Lachat über die strikten Auflagen – und über die hohen Boni der Branche. Mehr...

Adoboli war ein Ladendieb – UBS liess ihn dennoch spekulieren

Hintergrund Die Bank wusste von den Charakterschwächen jenes Händlers, der ihr einen Verlust von insgesamt 2,3 Milliarden Dollar einhandelte. Sie beförderte ihn trotzdem. Mehr...

Beamte auf gefährlichem Terrain

Reaktionen Bei der UBS-Investmentbank geht künftig nichts mehr ohne Einverständnis der Finma. Nimmt die Schweizer Behörde damit zu viel Verantwortung auf sich? Mehr...

«Viel strenger hätte die Finma nicht handeln können»

Die Finma zieht Konsequenzen aus dem Fall Adoboli: Ihre Beurteilung der Kontrollmassnahmen bei der UBS fällt vernichtend aus. Beobachter des Finanzplatzes sehen den Strategiewechsel nun in anderem Licht. Mehr...

UBS droht Millionenbusse wegen Adoboli

Laut der «Financial Times» verhandeln die Schweizer Grossbank und die britische Finanzaufsicht über ein Abkommen zum Fall Adoboli. Es ist von einer Geldstrafe von bis zu 75 Millionen Franken die Rede. Mehr...

Adoboli-Kollege lanciert Glücksspiel-Website

Nach der Verurteilung von Kweku Adoboli sorgt ein früherer Mitarbeiter des UBS-Bankers für Wirbel: John Hughes hat mit Freunden ein Unternehmen gegründet – eines für Fussballwetten im Internet. Mehr...

Adoboli zu sieben Jahren Haft verurteilt

Der ehemalige UBS-Händler Kweku Adoboli wurde in London wegen Betrugs verurteilt. Ob Adoboli die Taten zur persönlichen Bereicherung begangen hat, darüber war sich die Jury uneinig. Mehr...

Adoboli: Geschworene zogen sich zur Beratung zurück

Möglicherweise noch diese Woche wird das Urteil über den UBS-Händler Kweku Adoboli ergehen. Die Anklage zeichnete das Bild eines gewissenlosen Zockers. Mehr...

Adobolis Verteidigung schiebt UBS den schwarzen Peter zu

Im Prozess gegen den ehemaligen UBS-Banker hielt die Verteidigung ihr Schlussplädoyer: Die Bank trage die Mitschuld für den Milliardenverlust. Mehr...

Adoboli: Ich liess mich von Kollegen beeinflussen

Der angeklagte UBS-Händler Kweku Adoboli macht vor Gericht Kollegen für seine Wetten auf steigende Kurse verantwortlich. Sogar den Chef des Investmentbanking, Carsten Kengeter, bringt er ins Spiel. Mehr...

Adoboli schluchzt im Gerichtssaal

Im Prozess gegen den ehemaligen UBS-Händler Kweku Adoboli trat der Angeklagte heute selbst in den Zeugenstand. Adoboli wehrte sich gegen die Vorwürfe des Gerichts. Mehr...

Adoboli erklärt erstmals seine Sicht

Heute soll der ehemalige UBS-Banker Kweku Adoboli erstmals vor Gericht aussagen. Gestern verlas die Anklage zwei E-Mails, in denen die Bank intern vor Betrug gewarnt hatte. Mehr...

«So ein Geschäft kostete uns auf einen Schlag 200 Millionen»

Interview Oswald Grübel schaut auf seine 50-jährige Bankerkarriere zurück. Er vergleicht die Banker von früher mit den Geldmanagern von heute – und zieht auf seine Art Schlüsse daraus. Mehr...

«Die Richter in London wissen, wie die City funktioniert»

Interview Paolo Bernasconi, der Tessiner Anwalt und Finanzspezialist, über die Folgen des Adoboli-Urteils. Und warum ein «Schweizer Adoboli» weniger hart angefasst würde. Mehr...

«Die Verteidigung ist gescheitert»

Interview Die Urteile der Jury im Fall Adoboli sind gefallen. Was sie bedeuten und was der Kern der Verteidigungsstrategie war, erklärt Leo Müller, Experte für Finanzkriminalität. Mehr...

«Betrüger sind oft erfolgreich im Beruf»

Interview Jede fünfte Schweizer Firma wird Opfer von betrügerischen Attacken. Wenn Mitarbeiter darin verwickelt sind, handelt es sich oft um charismatische Leute, sagt Experte Ivo Hoppler. Mehr...

«Ich trug die UBS auf meinen Schultern»

Jetzt spricht er, der frühere Banker Kweku Adoboli. Wie es zu den verheerenden Verlusten kam und wie zu seiner Kündigung. Mehr...

Ist «Fabulous Fab» ein zweiter Kweku Adoboli?

In New York beginnt der Prozess gegen Ex-Goldman-Sachs-Banker Fabrice Tourre. Er soll Anleger mit Schrottpapieren um Millionen gebracht haben. Die Parallelen zum Fall Adoboli sind frappant. Mehr...

UBS im Kanonendonner

«Die Libor-Manipulationen der UBS verdienen die Todesstrafe», schreibt die US-Finanzagentur Bloomberg. Die «Financial Times» hält die UBS für selbstgefällig und naiv. Was führen die Angelsachsen im Schilde? Mehr...

Das Urteil ist erst der Anfang

Bereits morgen könnte das Urteil zu Ex-Händler Kweku Adoboli gefällt werden. Dann beginnt das Bangen auch für die UBS: Es drohen Berufsverbote und Bussen durch die Finanzbehörden Grossbritanniens und der Schweiz. Mehr...

Die Grauzone um Kweku Adoboli

Im Verfahren gegen den Ex-UBS-Trader Kweku Adoboli wollen alle Zeugen der Anklage von nichts gewusst haben. Die Verteidigung widerspricht und prangert die Unternehmenskultur der Bank an. Mehr...

Er bescherte CS-Chef Dougan einen Milliarden-Abschreiber

Um seinen Bonus zu sichern, frisierte der Handelschef für US-Schrotthypotheken die Bücher. Der CS-Manager kämpft nun in London gegen seine Auslieferung in die USA. Mehr...

Abteilung Attacke für Bürostuhlkriminelle

Hintergrund Am Montag beginnt in London der Prozess gegen den früheren UBS-Händler Kweku Adoboli. Die Anwaltskanzlei Bark & Co, die ihn verteidigt, wurde durch aufsehenerregende Fälle bekannt. Mehr...

«Kundenvertrauen unter Druck»

Der Gewinn der UBS ist stark geschrumpft, die Aktie tauchte. Sergio Ermotti und sein Team bemühten sich um eine schlüssige Erklärung der Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2011. Mehr...

Mutmasslicher UBS-Betrüger muss vor Schwurgericht treten

Hintergrund Jetzt ist es fix: Der Betrugsfall rund um die UBS und den angeklagten Händler Kweku Adoboli wir ab heute am Strafgericht weiter verhandelt. Am 22. November muss Adoboli vor den Richter treten. Mehr...

Bericht: UBS-Chefs wussten von Adobolis Spekulationen

Das Genfer Wirtschaftsmagazin «Bilan» geht davon aus, dass nahezu die gesamte UBS-Führung von den Millionenspekulationen Adobolis Kenntnis hatte. Mit dem Betrugsfall beschäftigt sich ab morgen ein Geschworenengericht. Mehr...

Die wahre Gefahr im Delta-1-Handel

Wie das Geschäft dieser Abteilung vonstattengeht und warum ein Fall Adoboli nach wie vor möglich bleibt. Mehr...

Wie ich zum Milliardenbetrüger wurde

Wie fühlt sich ein Händler, der Milliarden einer Bank verzockt hat? Der britische Händler Nick Leeson, der 1995 mit unerlaubten Zinsspekulationen die Barings Bank in den Ruin trieb, erklärt es. Mehr...

Mit 20 bis 30 Milliarden Dollar gezockt

Hintergrund Investmentbanker zweifeln daran, dass in der Spekulationspleite der Londoner UBS-Investmentbank ein Einzeltäter am Werk war. Die Sicherheitssysteme würden solche Deals nicht über längere Zeit erlauben. Mehr...

Das Glück des Kweku Adoboli

Hintergrund Sowohl Kweku Adoboli wie auch Jérôme Kerviel haben ihre Arbeitgeber um Milliarden gebracht. Ihr voraussichtliches Schicksal könnte unterschiedlicher aber nicht sein. Mehr...

Supermachos rechnen sich nicht mehr

Analyse Beim Adoboli-Prozess stand nicht bloss ein einzelner Banker vor Gericht, sondern eine Unternehmenskultur. Grossbanken sind die letzten Bastionen eines kruden Machismos. Höchste Zeit, dass sich dies ändert. Mehr...

Eimer A und Eimer B

Analyse Der Prozess gegen den ehemaligen UBS-Händler Kweku Adoboli bringt die britische Justiz an ihre Grenzen. Mehr...

Die neuen Massenvernichtungswaffen

Analyse ETFs sind harmlose Investitionsvehikel für Kleininvestoren. In den Händen von professionellen Spekulanten werden sie jedoch zur Gefahr für das Finanzsystem. Mehr...

Adoboli vor Gericht und Weihnachten mit dem Papst: Ausblick auf die Woche

Der mutmassliche UBS-Betrüger Kweku Adoboli muss in London vor Gericht erscheinen, und der Papst feiert in Rom Weihnachten. So wird die Woche. Mehr...

Die Rekonstruktion des Adoboli-Falls
Was der Gerichtsprozess von 2012 über den damaligen UBS-Händler und seine Bank zutage förderte.

Chronologie des Adoboli-Prozesses
Wer trägt die Schuld am 2,3-Milliarden-Verlust der UBS? Vor dem London Southwark Crown Court muss sich der ehemalige Aktienhändler Kweku Adoboli verteidigen.


Stichworte

Autoren

sentifi.com

tagesanzeiger_ch Sentifi Top Themen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung