Zum Hauptinhalt springen

Platin stiehlt dem Gold den Glanz

Der Goldpreis erklimmt neue Höhen und wird für Händler und Investoren allmählich teuer. Platin erweist sich als vergleichsweise günstig.

Gold setzt zu einem neuen Höhenflug an. Nach einem Rekordwert jenseits der 1900 US-Dollar je Feinunze Anfang September 2011 ist der Goldpreis bis Dezember um fast 20 Prozent auf 1549 Dollar abgesackt. Jetzt steht aber er wieder bei 1785 Dollar – das ist ein Plus von 15 Prozent, Tendenz steigend.

Der Grund für diese Achterbahnfahrt: «Im vierten Quartal 2011 kam der Goldpreis wegen Liquiditätsengpässen bei den Investoren stark unter Druck», sagt Edelmetallspezialistin Susanne Toren von der ZKB. Gemäss Statistiken der US-Aufsichtsbehörde CFTC (Commodity Futures Trading Commission) wurde der Preisrückgang beim Gold im vierten Quartal des Vorjahres massgeblich von verlustreichen Termingeschäften getrie­ben. Diese Verluste haben zu Liquiditsengpässen geführt, insbesondere bei den Geschäftsbanken. Um die Liquidität sicherzustellen, haben viele von ihnen Goldanlagen veräussert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.