Zum Hauptinhalt springen

Plötzlich wollen alle ein bisschen Amazon sein

Nach Swisscom, Coop und Tamedia lanciert auch die Post ihren eigenen Online-Marktplatz.

Von Mischa Stünzi, Bern
Arbeit für die Paketzusteller: Neuerdings liefert die Post auch Artikel der eigenen Plattform Kaloka aus. Foto: Heike Grasser (Ex-Press)
Arbeit für die Paketzusteller: Neuerdings liefert die Post auch Artikel der eigenen Plattform Kaloka aus. Foto: Heike Grasser (Ex-Press)

Lauter kleine Schweizer Amazons: Vor wenigen Monaten schalteten Swisscom und Coop mit Siroop ihre Version eines Online-Marktplatzes auf. Bereits 2014 hat Ricardo mit Ricardoshops eine vergleichbare Plattform lanciert – die neue Ricardo-Besitzerin Tamedia, die auch den «Tages-Anzeiger» herausgibt, will diese in den nächsten Jahren bei Ricardo integrieren. Nun zieht die Post nach und tritt damit dem Staatskonzern Swisscom entgegen. Im nächsten Halbjahr testet der gelbe Riese in den Gemeinden Bern, Köniz und Ostermundigen eine Plattform namens Kaloka – was auf Tagalog, der Hauptsprache der Philippinen, so viel bedeutet wie verrückt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen