Zum Hauptinhalt springen

Professor Frey soll Professor Frey abgeschrieben haben

Bruno S. Frey wird vorgeworfen, in mehreren Publikationen sich selber plagiert zu haben. Ausgerechnet er: Der angesehene Ökonom der Uni Zürich kritisierte wiederholt den steigenden Publikationsdruck.

Der 70-jährige Ökonom gehörte bisher zu den Aushängeschildern der Uni Zürich. Seine Schaffenskraft ist, gemessen an der Zahl der Publikationen in internationalen Zeitschriften, beeindruckend. In den entsprechenden Ranglisten ist Bruno S. Frey immer weit oben – im angesehenen Ranking des deutschen «Handelsblattes» etwa figurierte er schon mal auf Platz eins unter den Volkswirtschaftlern im deutschsprachigen Raum. Einer breiteren Öffentlichkeit ist er unter anderem wegen seiner Glücksforschung bekannt.

Auch der Untergang der Titanic interessiert ihn. Zusammen mit dem in Australien arbeitenden Professor Benno Torgler und dessen wissenschaftlichem Mitarbeiter David A. Savage ging er der Frage nach, wie sich Menschen in Extremsituationen verhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.