«ProSiebenSat.1» will nicht mit Berlusconi

Aus der Fusions-Traum für das Medienimperium der Berlusconi-Familie. Doch offenbar gibt es noch andere Pläne.

Absage aus Deutschland: Aus Silvio Berlusconis Fusion mit «ProSiebenSat.1» wird wohl nichts. (30. Mai 2019) Bild: Massimo Percossi/EPA/Keystone

Absage aus Deutschland: Aus Silvio Berlusconis Fusion mit «ProSiebenSat.1» wird wohl nichts. (30. Mai 2019) Bild: Massimo Percossi/EPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«ProSiebenSat.1» lehnt eine Fusion mit dem Medienkonzern von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ab: «Wir sind an solchen Diskussionen nicht beteiligt», erklärte Vorstandschef Max Conze am Freitag in München. Italienische Medien berichten seit Wochen über Hoffnungen der von Berlusconis Familie kontrollierten Sendergruppe Mediaset, mit «ProSiebenSat.1» zu fusionieren.

«ProSiebenSat.1» konzentriere sich auf den bevorstehenden Start der Streaming-Plattform Joyn und entwickle smarte Werbetechnologien, erklärte dagegen Conze. «Damit setzen wir einen digitalen europäischen Champion für Unterhaltung und Handel auf.»

Auch dieser Satz bedeutet eine Absage an Mediaset: Mediaset-Chef Pier Silvio Berlusconi – der Sohn des in eine jahrzehntelange Skandalserie verwickelten Patriarchen – will den «ersten paneuropäischen Free TV-Anbieter» schmieden, wie er italienischen Medien gesagt hatte. Laut einem Bericht der Zeitung «Il Messaggero» denkt die Mediaset-Spitze an eine gemeinsame Holding in den Niederlanden oder Belgien.

Mediaset hatte am Mittwoch publik gemacht, dass der Mailänder Konzern knapp zehn Prozent der Anteile an «ProSiebenSat.1» gekauft hat. Den Einstieg der Italiener als Aktionäre hatte Conze begrüsst, doch eine weitere Annäherung wäre in München offensichtlich unerwünscht.

(oli/sda)

Erstellt: 31.05.2019, 23:38 Uhr

Artikel zum Thema

Berlusconi steigt bei ProSiebenSat.1 ein

Die Mailänder Privatsendergruppe Mediaset von Italiens früherem Regierungschef Berlusconi ist als Grossaktionär bei ProSiebenSat.1 eingestiegen. Mehr...

Wähler hieven Strache und Berlusconi ins Europaparlament

Trotz des «Ibiza-Skandals» hat der ehemalige FPÖ-Chef nach der Europawahl ebenso Anspruch auf ein Mandat wie der Ex-Regierungschef Italiens. Mehr...

Zwei Nationalisten plaudern am Grenzzaun

Lega-Chef Matteo Salvini versucht, Ungarns Viktor Orbán für eine rechte Allianz zu gewinnen. Doch der hofft auf seinen «besten Freund» Berlusconi. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Blumen-Idylle: In Kathmandu, Nepal, fliegt ein Sommervogel von Blüte zu Blüte. (8. November 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...