Trotz Millionenloch: Raiffeisen hält an Leonteq fest

Entgegen früheren Plänen will die Genossenschaftsbank ihren Anteil am Derivatespezialisten nicht abbauen.

Die Beteiligung hatte bei der Raiffeisen im Geschäftsjahr 2018 ein Loch von rund 57 Millionen Franken in die Kassen gerissen. (Foto: Keystone)

Die Beteiligung hatte bei der Raiffeisen im Geschäftsjahr 2018 ein Loch von rund 57 Millionen Franken in die Kassen gerissen. (Foto: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Raiffeisen bleibt mit einem Anteil von 29 Prozent Ankeraktionär bei Leonteq. Ursprünglich wollte Raiffeisen ihre Beteiligung an Leonteq bis auf minimal 19 Prozent abbauen. Die Beteiligung hatte bei der Raiffeisen im Geschäftsjahr 2018 ein Loch von rund 57 Millionen Franken in die Kassen gerissen.

Aufgrund der langjährigen Kooperation im Bereich der Emission strukturierter Produkte sei man vom Potenzial Leonteqs überzeugt, erklärte nun Raiffeisen Schweiz am Mittwoch in einem Communiqué. Man stehe auch hinter dem Geschäftsmodell des Finanzdienstleisters.

Zudem besetzt Raiffeisen ihren vakanten Verwaltungsratssitz bei Leonteq. Leonteq nominiert den von Raiffeisen Schweiz vorgeschlagenen Dominik Schärer für das Aufsichtsgremium. Dieser soll spätestens Ende September an einer ausserordentlichen Generalversammlung gewählt werden. (sda)

Erstellt: 17.07.2019, 07:54 Uhr

Artikel zum Thema

Raiffeisen-Basis schickt Aufpasser

Ein neuer «Bankrat» soll dem Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz künftig auf die Finger schauen. Mehr...

Bisher unbekannte Strafanzeige gegen Vincenz

Der ehemalige Raiffeisen-Chef wird verdächtigt, das Geschäftsgeheimnis ­verletzt zu haben. Mehr...

Jetzt ermittelt auch Liechtenstein im Fall Vincenz

Das Fürstentum führt eine Untersuchung gegen «mehrere Personen» im Umfeld des ehemaligen Raiffeisen-Chefs. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit dem Zug durch Europa

Statt Flugscham lockte das Abenteuer. Wie eine Familie beschloss, mit dem Zug an die Strände Nordspanien zu fahren.

Kommentare

Blogs

Geldblog Ein Goldschatz für den Fall der Fälle

Mamablog Mein erstes Handy

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...