Zum Hauptinhalt springen

Regierung übernimmt Versicherungsriesen AIG

Die amerikanische Regierung eilt der ums Überleben kämpfenden AIG mit einem Notfallkredit über 85 Milliarden Dollar zur Hilfe. Und übernimmt 79,9 Prozent des Kapitals.

Das erklärte die US-Notenbank Fed in der Nacht. Ein Konkurs des Versicherers könne die wegen der Finanzmarktkrise bereits anfälligen Märkte untergraben, so die Fed. Ein Sprecher des Weissen Hauses sagte, Präsident George W. Bush unterstütze den Rettungsplan in Form eines 85 Milliarden-Dollar-Kredits.

Schaden für die Wirtschaft begrenzen

Die angekündigten Schritte würden unternommen, um die Finanzmärkte zu stabilisieren und den Schaden für die Wirtschaft zu begrenzen, sagte Fratto. Auch Finanzminister Henry Paulson erklärte, er stehe hinter dem Megakredit.

AIG (American International Group) war wegen Milliardenverlusten im Zuge der Kreditkrise in akute Kapitalnot geraten und häufte Verluste von fast 20 Milliarden Dollar an. Die Aktie des Versicherers verlor seit Jahresbeginn mehr als 90 Prozent ihres Werts.

Die drohende Pleite eines der weltweit grössten Versicherers hätte die globalen Finanzmärkte in weitere schwere Turbulenzen gestürzt, denn der Konzern spielt für die gesamte Branche eine wichtige Rolle bei der Risikoabsicherung.

Fed übernimmt die Kontrolle

Der hohe Kredit der Fed soll eine Laufzeit von zwei Jahren haben, wie die Notenbank in der Nacht auf Mittwoch mitteilte. Als Sicherheit dient das gesamte Vermögen von AIG.

Die amerikanische Regierung übernimmt laut US-Medienberichten knapp 80 Prozent der Kontrolle an dem Konzern und erhält ein Veto-Recht bei der Ausschüttung der Dividende.

«Die Interessen der Steuerzahler sind durch die Kernbedingungen dieses Kredits geschützt», betonte die Fed. Das Paket sei in enger Abstimmung mit dem Finanzministerium erarbeitet worden.

Management auswechseln

Einzelheiten der staatlichen Intervention sollten noch bis in den frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) ausgearbeitet werden. Wahrscheinlich werde die Federal Reserve die bisherige Führung des AIG-Konzerns auswechseln, so die «New York Times».

Der Rettungsplan sei zunächst bei einem Krisengipfel in der zuständigen New Yorker Notenbank entworfen worden. Später sei US-Finanzminister Henry Paulson in Washington mit Spitzenpolitikern des Senats zu Beratungen zusammengetroffen.

Erholung der Börsen in Asien

An den Märkten wurde die Rettungsaktion mit Erleichterung aufgenommen. In Japan stieg der Nikkei-Index im Verlauf des Tages um 2,2 Prozent. Auch hier hatten Händler vor den katastrophalen Folgen eines Kollapses gewarnt.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch