Zum Hauptinhalt springen

Reiche Promis retten marode Bergbahnen

Ernesto Bertarelli ist nicht der einzige Investor, der einer Bergbahn unter die Arme greift. Pierin Vincenz und Simon Ammann helfen in ihrer Heimatregion ebenfalls mit Geld aus.

Er ist nun auch Aktionär einer Bergbahn: Milliardär Ernesto Bertarelli ist bei den Bergbahnen Destination Gstaad eingestiegen.
Er ist nun auch Aktionär einer Bergbahn: Milliardär Ernesto Bertarelli ist bei den Bergbahnen Destination Gstaad eingestiegen.
Jean-Christophe Bott, Keystone
Roche-Erbe André Hoffmann gehört mit Ernesto Bertarelli zu den neuen Bergbahninvestoren: Hoffmann spricht an der Generalversammlung des Pharmakonzerns in Basel (rechts im Bild: Ex-Roche-Präsident Franz Humer).
Roche-Erbe André Hoffmann gehört mit Ernesto Bertarelli zu den neuen Bergbahninvestoren: Hoffmann spricht an der Generalversammlung des Pharmakonzerns in Basel (rechts im Bild: Ex-Roche-Präsident Franz Humer).
Patrick Straub, Keystone
Auch Pierin Vincenz investiert in seiner Heimat: Der Ex-Raiffeisen-Chef ist in einer Nachbargemeinde von Brigels aufgewachsen und besitzt dort noch heute eine Ferienwohnung.
Auch Pierin Vincenz investiert in seiner Heimat: Der Ex-Raiffeisen-Chef ist in einer Nachbargemeinde von Brigels aufgewachsen und besitzt dort noch heute eine Ferienwohnung.
Marcel Bieri, Keystone
1 / 8

Sie befinden sich mit ihren Familien auf Platz 2 und 5 der Liste der reichsten Schweizer. Nun verwenden sie einen kleinen Teil ihres Vermögens, um eine Bergbahn zu retten. Milliardär Ernesto Bertarelli und Roche-Erbe André Hoffmann investieren zusammen mit weiteren Privatpersonen rund 28 Millionen Franken in die Bergbahnen Destination Gstaad. An der Generalversammlung am Mittwochabend wurde dieser Schritt besiegelt. Die Geldspritze ist dringend nötig. Allein im abgelaufenen Geschäftsjahr schrieb das Unternehmen einen Verlust von knapp 13 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.