Rimuss-Prozess: Ex-Finanzchef muss ins Gefängnis

Ein 58-Jähriger hat zwei Millionen Franken aus der Firmenkasse abgezweigt und damit ein NLA-Frauenfussballteam unterstützt.

Rimuss-Betriebsgebäude in Hallau SH. Bild: Joachim Kohler

Rimuss-Betriebsgebäude in Hallau SH. Bild: Joachim Kohler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Finanzchef der Getränkefirma Rimuss muss ins Gefängnis: Das Kantonsgericht Schaffhausen hat ihn am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren verurteilt. Davon muss er 6 Monate absitzen. Der Rest der Strafe wurde bedingt ausgesprochen, bei einer Probezeit von drei Jahren.

Der 58-Jährige hatte jahrelang Geld aus der Firma abgezweigt, um damit das Frauenteam des FC Neunkirch zu unterstützen. Er bezahlte nicht nur die Spielerinnen aus der Firmenkasse, er kam mit dem Firmengeld auch für ihre Wohnungsmieten und für die Krankenkassen-Prämien auf.

Als er sich selber anzeigte, fehlten in der Firmenkasse zwei Millionen Franken. Eine ehemalige Rimuss-Mitarbeiterin, die ihm dabei geholfen haben soll und deshalb ebenfalls vor Gericht stand, wurde hingegen freigesprochen. (anf/sda)

Erstellt: 08.11.2019, 09:45 Uhr

Artikel zum Thema

Ehemaliger Rimuss-Finanzchef richtet Millionenschaden an

Der 58-Jährige muss sich am Mittwoch vor dem Schaffhauser Kantonsgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren. Mehr...

Ein Bündner Weinbauer will Rimuss retten

Hohe Schulden und ein Betrugsfall trieben den Schaumweinhersteller fast in den Ruin. Andrea Davaz hat die Traditionsmarke übernommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...