Rochade bei Ypsomed und 40 neue Stellen

Das Unternehmen baut den Standort in Solothurn aus. 110 Arbeitsplätze werden von Burgdorf verschoben.

Ypsomed entwickelt Injektionssysteme für die Selbstmedikation, im Bild der Produktionsstandort in Solothurn. (10. August 2018) Bild: Christian Beutler/Keystone

Ypsomed entwickelt Injektionssysteme für die Selbstmedikation, im Bild der Produktionsstandort in Solothurn. (10. August 2018) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Medizintechnikunternehmen Ypsomed baut seine Insulinpen-Produktion in Solothurn aus. Das schafft 40 neue Vollzeitstellen, wie die Gesellschaft am Dienstag mitteilte.

Ein Grosskunde erhöhe seine zukünftigen Produktionsmengen von Injektionssystemen, hiess es zur Begründung. Der Ausbau in der Produktion bedeute einen «zusätzlichen stabilen Umsatzbeitrag».

Zudem sollen rund 110 Arbeitsplätze vom Hauptsitz in Burgdorf nach Solothurn verschoben werden. Dabei handle es sich hauptsächlich um Mitarbeitende aus den Bereichen Produktmanagement, Mechanik, Hard- und Softwareentwicklung, Logistik, Regulationswesen und Qualitätswesen, so die Mitteilung.

Ypsomed besitzt laut den Angaben in Solothurn mehrere Bürogebäude, die bis Anfang des Jahres fremdvermietet waren. Diese Büroräume würden nun von Ypsomed selber belegt. Total beschäftigt Ypsomed derzeit 1'604 Personen, 1'089 davon in der Schweiz. Es sei geplant, in den kommenden drei Jahren insgesamt gegen 300 neue Stellen in der Schweiz zu schaffen, sowohl am Standort Solothurn, als auch am Hauptsitz in Burgdorf.

(oli/sda)

Erstellt: 30.04.2019, 07:48 Uhr

Artikel zum Thema

Automatisierung bedroht «deutlich weniger» Arbeitsplätze

Nach einer Einschätzung der OECD ist nur jeder siebte Job von der Digitalisierung betroffen. Mehr...

Jobwunder Schweiz: Fast 200’000 Stellen offen

Wer hierzulande Arbeit sucht, hat derzeit gute Karten. Wo und in welchen Branchen die meisten Jobs zu haben sind. Mehr...

Diese Jobs haben eine Zukunft

#12 Ständig entstehen neue Berufe. Doch in welchen Branchen gibt es wirklich Bedarf? Zwölf Beispiele. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...